Sprechtag für KMU zu Digitalisierung & Innovation

BAFA, MID, go-inno – was sich dahinter verbirgt? Möglichkeiten. Es handelt sich um einige von vielen Förderprogrammen, die KMU dabei unterstützen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie interessieren sich für Digitalisierung, haben ein innovatives Vorhaben in Aussicht oder wollen den nächsten Schritt in der strategischen Personalarbeit gehen? Ihr Thema, Ihre Sprechstunde: Die FörderBar zeigt Ihnen exklusiv auf, was förderbar ist.

Einmal im Monat lädt die FörderBar zu kostenlosen individuellen Online-Sprechstunden rund um Fördermöglichkeiten bzw. Potenzialen in kleinen- oder mittelständischen Unternehmen ein.Erfahren Sie mehr über für Sie passende Förderprogramme, deren Inhalte, die Anspruchsvoraussetzungen und Konditionen – und das gänzlich kostenfrei.

 

Mögliche Förderthemen am Sprechtag

  • Innovations- und Projektförderung
  • Einsatz digitaler Technologien / Werkzeuge
  • Erschließung von Netzwerken für mögliche Partnerschaften sowie Begleitung & Informationsaustausch mit Organisationen wie IHK, Handwerkskammer etc.
  • Arbeitsorganisation, Kompetenzentwicklung/Qualifizierungsberatung (Potenzialberatung NRW)
  • Motivations-, gesundheits- und innovationsförderliche Gestaltung der Arbeits- und Produktionsbedingungen, Fachkräftegewinnung und -bindung (unternehmensWERT:Mensch)

Die Online-Sprechstunde wird mit Microsoft Teams durchgeführt

 

Online Termin sichern

Wählen Sie Ihren Wunschtermin unter regionalagentur-d-me.de/veranstaltungskalender aus.

Füllen Sie das Online-Anmeldeformular für die Sprechstunde aus und geben Sie im Anmerkungsfeld an, welche Themen Sie besonders interessieren und welche Uhrzeit (volle Stunde: 09.00–10.00, 10.00–11.00 etc. …) Ihnen terminlich am besten passt.

 

Termine in 2022:

12.01.
09.02.
16.03.
13.04
18.05.
15.06.
13.07.
17.08
14.09.
19.10.
16.11.
07.12.

 

Organisatoren und Mitwirkende der FörderBar

  • Regionalagentur Düsseldorf – Kreis Mettmann
  • Agentur für Arbeit Mettmann und Düsseldorf
  • Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum
  • Handwerkskammer Düsseldorf
  • IHK Düsseldorf

 

Für weitere Fragen steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:

Michael Seher
Service Desk Innovation & Digitalisierung

Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum GmbH
Merowingerplatz 1a
40225 Düsseldorf

seher@ditec-dus.de

 

 

NRW.BANK baut Förderung für Gründende und Mittelständler aus

Zum 1. Januar 2022 hat die NRW.BANK das Förderkreditprogramm „NRW.BANK.Gründung und Wachstum“ aufgelegt. Damit intensiviert sie die Förderung von Gründenden, kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sowie Angehörigen der freien Berufe bei Investitionen.

Das Förderkreditprogramm „NRW.BANK.Gründung und Wachstum“ lässt sich für eine Vielzahl von Förderanlässen flexibel und individuell einsetzen. Es fasst die Ende 2021 ausgelaufenen Darlehen „NRW.BANK.Gründungskredit“ und „NRW.BANK.Mittelstandskredit“ zusammen – und ergänzt sie um zwei Vorteile: Zum einen können von dem Programm nun auch Gründende im Nebenerwerb profitieren. Zum anderen können etablierte kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, die mehr als fünf Jahre am Markt sind, das Programm jetzt auch dann beantragen, wenn sie ihre Wachstumschancen außerhalb Nordrhein-Westfalens oder im Ausland sehen, sofern ihre dortigen Vorhaben nachweisbar einen positiven Effekt für Nordrhein-Westfalen haben.

Das Förderkreditprogramm „NRW.BANK.Gründung und Wachstum“ kann für Kreditsummen bis zu zehn Millionen Euro und Laufzeiten von 5, 10 und 20 Jahren eingesetzt werden. Dabei kann der Finanzierungsanteil bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investition betragen. Optional umfasst das Programm eine 50-prozentige Haftungsfreistellung für die Hausbank, bei der das Darlehen beantragt werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nrwbank.de/guw.

Hier gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung der NRW.Bank.

Startup-Preis des RWTÜV: Geschäftsideen aus dem Bereich Technik und technischer Beratung

Der RWTÜV begeht 2022 seinen 150. Geburtstag – und feiert dies mit einem 150.000 Euro dotierten Startup-Preis, für den sich ab sofort junge Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen bewerben können.

 

Gesucht werden Geschäftsideen aus dem Bereich Technik und der technischen Beratung, die zu den Betätigungsfeldern der RWTÜV Gruppe passen. So können sich die Startups beispielsweise Themen aus den Bereichen Ingenieurwesen, Umwelt (Bau, Luft, Wasser), Digitalisierung, Energie, Automotive, Mess- und Regeltechnik, Versicherungsservices, Telekommunikation oder Nachhaltigkeit widmen.

Bewerbungsfrist ist der 15. Februar 2022. Jedes Unternehmen, das 2020 oder später gegründet wurde sowie seinen Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen hat, kann sich mit seiner Geschäftsidee bewerben.

Prämien und Preisverleihung Die RWTÜV GmbH prämiert dabei das Sieger-Startup mit 70.000 Euro. Platz zwei erhält 50.000 Euro, Platz drei 30.000 Euro. Geehrt werden die Preisträger im Rahmen einer Feier am Siegener Hightech-Standort „The Summit“ am 19. Mai 2022.

Wirtschafts- und Digitalminister Professor Dr. Andreas Pinkwart wird die Veranstaltung als Schirmherr begleiten: „Nordrhein-Westfalen ist eine Top-Adresse für Gründerinnen und Gründer. Damit die Szene weiter an Fahrt aufnimmt, unterstützt das Land den Ausbau des Start-up-Ökosystems mit vielfältigen Maßnahmen. Erfreulicherweise drücken auch private Initiativen immer häufiger ihre Wertschätzung für die Kreativität und den Mut junger Unternehmerinnen und Unternehmer aus. Der großzügig dotierte Startup-Preis der RWTÜV Gruppe ist dafür ein hervorragendes Beispiel. Als Schirmherr bin ich sehr gespannt auf die innovativen Geschäftsideen der Bewerberinnen und Bewerber und wünsche ihnen viel Erfolg.“

Auf der Internetseite des RWTÜV finden Sie die vollständige Ausschreibung sowie die Vorlage für die Bewerbung.

Unverpackt mobil: Neugründung GLASBOTE geht in Düsseldorf an den Start

Von der Gründungsidee bis zum Verkaufsstart: Acht Monate dauerte es, ehe Florin Kutten, Julia Riensche und Carolin Heuser vor den gefüllten Regalen im Lager ihres Online-Unverpacktladens GLASBOTE standen. Seit Anfang November dieses Jahres warten hunderte von befüllten Gläsern darauf, zu ihren Konsumenten zu kommen – und zwar über eine Online-Bestellung noch am selben Tag, per Elektro-Lastenfahrrad.

Umweltfreundich unverpackt

Die Gründungsidee ist gleichermaßen neu wie umweltfreundlich: GLASBOTE möchte es allen ermöglichen, unverpackt und somit vor allem plastikfrei einkaufen zu können. Dem Namen entsprechend liefert GLASBOTE sein Angebot – vorerst trockene Produkte wie Reis, Nudeln und Nüsse – in Gläsern. Durch die Wiederverwendbarkeit der Gläser entsteht ein grüner Kreislauf: GLASBOTE nimmt die Gläser bei der nächsten Bestellung wieder mit, um sie im Lager zu reinigen und dann wieder neu zu befüllen. Damit bietet das Unternehmen eine nachhaltige Alternative zu klassischen Supermärkten oder Lieferdiensten.

Nachhaltigkeit im Fokus

Mit ihrer umweltfreundlichen Vision „Verpackungsfrei vom Produzenten zum Konsumenten“ stieß GLASBOTE bei diversen Unterstützern auf positive Resonanz.  So ist das Unternehmen im Impact Accelerator vom Hafven in Hannover vertreten. Beim KUER NRW Businessplan Wettbewerb sind sie nicht nur dabei, sondern erhalten dort auch Support. Daneben ist GLASBOTE auch bei Senkrechtstarter und Startplatz vertreten und war Teil des Project Together, heute von Circular Futures.

Die Welt mit nur einem Mausklick von noch mehr Plastik zu befreien – das ist die Mission von GLASBOTE. Eine Erweiterung des Liefergebiets, wie auch eine Expansion in andere Städte sind geplant.

Wurzeln in Düsseldorf

Trotz der wachsenden überregionalen Bekanntheit bleibt GLASBOTE Düsseldorf treu – und das nicht nur in Bezug auf das Liefergebiet, sondern auch, was seine Wurzeln angeht. Das Unternehmen wurde von Beginn an vom Center for Entrepeneurship Düsseldorf (CEDUS) von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf betreut und ist Teil des dortigen Startup Inkubator Programms Cube. Finanziell gestützt wird das Gründerteam zudem durch das Gründerstipendium NRW, das durch den Startplatz angestoßen wurde.

Haben Sie auch eine gute Idee und suchen nach potenziellen Geschäftspartnern oder Fördermöglichkeiten? Sprechen Sie mit uns!

Zur Internetpräsenz von GLASBOTE geht es hier

Come & Cooperate Vol. 3

Gemeinsam noch besser Neues entwickeln – unter diesem Motto steht die Transfer-Veranstaltung Come & Cooperate, die 2021 nach einer einjährigen Pandemiepause zum dritten Mal stattfinden wird.

Das Format hat zum Ziel, Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region zu Gesprächen mit Hochschulvertreterinnen und -vertretern an einen Tisch zu bringen, um konkrete und ergebnisorientierte Kooperationen anzustoßen. Organisiert wird es von der IHK Düsseldorf in Kooperation mit der Wissensregion Düsseldorf und der Initiative DUS+ME innovativ. Die Einladung zur Teilnahme richtet sich an Verantwortliche aus Unternehmen und Institutionen mit Interesse an Hochschulkooperationen.

Das diesjährige Come & Cooperate findet am 3. November 2021 von 10 bis 16 Uhr rein digital statt.

Kooperationen, Fördermöglichkeiten und mehr

Bereits in den ersten beiden Come & Cooperate-Veranstaltungen 2018 und 2019 konnten mehr als 100 konkrete Gespräche zwischen Unternehmen und Hochschulen sowie fast 50 Fördermittel- und Innovationsberatungen initiiert werden.

Neben den gemeinsamen Anträgen auf Fördermitteln können sich Unternehmen und Hochschulen auch auf Betreuungen von Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten, Gastvorträge von Hochschul-Dozenten in Unternehmen sowie die Vermittlung von Werkstudenten einigen.

Experten-Pool aus ganz NRW

Im Vorfeld der Veranstaltung werden passende Partnerschaften ermittelt und Gesprächstermine festgelegt. Interessierte Unternehmen haben die Möglichkeit, aus einem Experten-Pool potenzielle Hochschulpartner auszuwählen. Die Veranstalter kümmern sich um die nötigen Termine am Veranstaltungstag.

Angesagt haben sich mehr als 20 Expertinnen und Experten der Heinrich-Heine-Universität, der Hochschule Düsseldorf, vom Campus Velbert/Heiligenhaus der Hochschule Bochum, des Forschungszentrums Jülich, der WHU, der FHDW und der Hochschule Rhein-Waal. Die Bandbreite der Institute reicht von Automation, chemischen Synthesemethoden und Lebensmittelchemie über künstliche Intelligenz, Bionik und Sensortechnik bis hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Auch wirtschaftswissenschaftliche Themen wie Personalmanagement, Corporate Finance und Unternehmensstrategien können diskutiert werden.

Teilnahme bei Come & Cooperate

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich. Sie erfolgt über die Seite www.comeandcooperate.de.

Hier findet sich auch die Liste der teilnehmenden Institute, deren thematische Schwerpunkte sowie ein Anmeldeformular.

1 2 3 4