Innovationspreis des Netzwerks ZENIT e. V. 2021/2022: Nachhaltigkeit und Resilienz im Fokus

Der Innovationspreis trägt seit dem Jahr 2000 als zentrales Instrument der ZENIT e.V. dazu bei, den Wirtschaftsstandort NRW zu stärken und dem Mittelstand eine besondere Möglichkeit zur Selbstdarstellung zu geben.

Das Wettbewerbsthema des aktuellen Ausschreibungsjahres 2021/2022 lautet Nachhaltigkeit und Resilienz. Gesucht werden Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Start-ups (nicht älter als fünf Jahre) oder Unternehmen bzw. Start-ups und Hochschulen/Forschungseinrichtungen. Sie sollen zeigen, wie mit Nachhaltigkeit und Resilienz der Einstieg in neue Branchen, Märkte und Geschäftsmodelle gelingt, um auch in Zeiten von wirtschaftlichen Veränderungen wettbewerbsfähig zu bleiben.

Beispiele können unter anderem die Anpassung an geänderte Marktbedingungen und Umsatzeinbrüche oder vollzogene Technologiesprünge sein. Positive Ergebnisse sollen bereits nachgewiesen werden können oder in naher Zukunft zu erwarten sein. Die Nachhaltigkeit kann sich auf das Unternehmensmodell sowie Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen beziehen.

Bedingungen: Mindestens einer der Kooperationspartner muss seinen Sitz in NRW haben. Die Projekte müssen zum Bewerbungszeitpunkt bereits begonnen, aber nicht abgeschlossen sein.

Zentrales Bewertungskriterium ist der innovative Charakter. Das reicht von der gemeinsamen Entwicklung nachhaltiger Technologien, Produkte, Prozesse und/oder Dienstleistungen bis hin zur Entwicklung neuer, nachhaltiger Geschäftsmodelle. Darüber hinaus bewertet die Jury den Grad der Agilität der Projektzusammenarbeit sowie die Marktorientierung des Projekts.

Dem Gewinner winkt ein Preisgeld von 10.000 Euro. Alle Finalisten erhalten darüber hinaus professionelle PR-Unterstützung mit nachhaltiger Öffentlichkeitsarbeit und eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft im Netzwerk ZENIT e. V.

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2021.

Weitere Informationen zum Innovationspreis und zur Bewerbung können auf der Webseite des Netzwerk ZENIT eingesehen werden.

digihub Düsseldorf-Rheinland lädt zum A-Summit 2021

Der digihub Düsseldorf-Rheinland veranstaltet am 10. Juni 2021 zum vierten Mal in Folge den Accelerator-Summit, kurz: A-Summit. Über 40 Start-up-Förderprogramme kommen dort zusammen. Gründer und Gründungsinteressierte haben die Möglichkeit, Ansprechpartner und Experten rund um die Themen Start-up-Förderung -und -Finanzierung zu treffen und Fragen zu stellen.

Der A-Summit konzentriert sich im Programmablauf auf die drei Phasen eines wachsenden Start-ups: create, accelerate, grow.

Create: In der Anfangsphase geht es darum, eine Idee zu entwickeln und zu prüfen.

Accelerate: Die Start-up-Idee ist überzeugend und bekommt einen Push. Acceleratoren und Inkubatoren helfen, die Grundlagen für den Erfolg zu legen und ein großes Netzwerk aufzubauen.

Grow: Um möglichst schnell und nachhaltig im Markt zu wachsen, brauchen Start-ups Mitarbeiter, erste Pilotkunden, Mentoren und Investoren.

Agenda des A-Summit:

  • Keynote von Sascha Karimpour // Plug & Play
  • Founder Story von Dr. Sebastian Kreft // MetalsHub
  • Diskussionsrunden zu Finanzierungsstrategien und der Gründerregion NRW u.a. mit Christoph Büth // NRW.BANK, Alissa Prinsloo // STS Ventures, Mathias Haniel // Lakestar und Mario Reis// MONDAY.ROCKS
  • Workshops zu den Themen MVP-Entwicklung, Kundenakquise, Investoren und Employer Branding u.a. mit Lukas Haensch // Pathmonk, Pascal Kremp // Pinetco, Dorothee Grobosch & Manon Barth // KPMG und Simon Zeidler // Campusjäger
  • Networking mit Vertretern der Accelerator-Programme in NRW

Mehr zum A-Summit 2021 und eine Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier.

Neue Runde des Förderwettbewerbes „Start-up Transfer.NRW“ für Gründungen aus Hochschulen

Die Landesregierung hat am 8. Februar 2021 eine weitere Runde des Förderwettbewerbes „Start-up Transfer.NRW“ bekanntgegeben. Bis zum 30. April 2021 können Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen Anträge auf Förderung stellen.

Die Laufzeit beträgt maximal 18 Monate. Die Gewinner werden mit bis zu 240.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt. Die Anträge stellen nicht die Gründerinnen und Gründer selbst, sondern die Hochschule, die Startups auch mit Mentoren und ihrer Infrastruktur unterstützt. Hochschulen erhalten eine Förderquote von bis zu 90 % für die Gründungsvorhaben.

Das Programm ist branchenoffen und dient der Vorbereitung einer Unternehmensgründung durch die Weiterentwicklung eines Geschäftsplanes, die Weiterentwicklung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen, sowie die projektbegleitende Beratung durch einen Coach.

 

Die Antragsunterlagen, weitere Informationen des Projektträgers Jülich, sowie die Anmeldung zu Online-Informationsveranstaltungen, die Ende Februar 2021 stattfinden, sind unter https://www.ptj.de/projektfoerderung/wettbewerbe-nrw/start-up-transfer erhältlich.

Die Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen ist abrufbar unter https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/landesregierung-foerdert-start-ups-aus-hochschulen-mit-jeweils-bis-zu-240000-euro