Green TechAthon Düsseldorf: Gemeinsam Herausforderungen zum Thema Energieeffizienz angehen

Düsseldorf wird Klimahauptstadt 2035: Anfang Oktober unterzeichnete sie den Düsseldorfer Klimapakt. Um Impulse für konkrete Maßnahmen zu setzen, lädt die Wirtschaftsförderung Düsseldorf am 26. und 27. November 2021 zum Green TechAthon ein. Ziel des Hackathons ist es, Nachhaltigkeitsprojekte gezielt für Unternehmen in Düsseldorf umzusetzen. Hierbei sollen tech-basierte Lösungen zu verschiedenen Problemstellungen im Bereich der Energieeffizienz entstehen. Alle Düsseldorfer Unternehmen, Organisationen, Startups, Studierenden sowie Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Teilnehmende erarbeiten gemeinsam Ansätze für mögliche Lösungen zu folgenden Themen:

  1. Wasserstoff: Wie können wir Angebot und Nachfrage in Düsseldorf zusammenführen?
  2. Monitoring/Persönliche Berufs-Energiebilanz: Wie quantifizieren wir unsere Energieversorgung? Wie kann ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen dazu motivieren, Energie zu sparen?
  3. Wärme-Kälte Technik: Wie können wir unsere Ressourcen einsparen & sichtbar machen?
  4. Ladesäulen (Elektromobilität): Wie managen wir unsere Ladesäulen und finden Steuerungsmöglichkeiten?
  5. Photovoltaik: Wie können wir sinnvoll unsere Energie managen?

Für die erarbeiteten Ideen oder Prototypen winken Geldpreise mit einem Gesamtwert von 18.000 Euro, die zur Umsetzung ebendieser genutzt werden können.

Der TechAthon beginnt am 26. November um 11:30 Uhr und endet am 27. November um 18:30 Uhr.

Veranstaltungsort ist die sipgate GmbH, Gladbacher Straße 74, 40219 Düsseldorf.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über das Onlineformular der Wirtschaftsförderung Düsseldorf bis spätestens zum 14. November 2021.

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie auf der Green TechAthon Webseite der Wirtschaftsförderung Düsseldorf.

Veranstaltungsreihe: Nachhaltig in die Zukunft mit der NRW.BANK

Die NRW.Bank lädt zur zweiten Veranstaltung „Gesellschaftlichen Mehrwert in wirtschaftlichen Erfolg ummünzen“ in der Reihe „Nachhaltig in die Zukunft mit der NRW.BANK“ ein. Die Veranstaltung findet in digitaler Form am 9. November von 16:00 bis 17:30 Uhr statt.

Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Unternehmen durch ihr Handeln gezielt positive gesellschaftliche Effekte erzeugen können, die zugleich zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen. Expertinnen und Experten erläutern Strategien und konkrete Ansätze, die über ein klassisches Corporate Social Responsibility hinausgehen. Mehr Informationen und zur Anmeldung

In der digitalen Veranstaltungsreihe „Nachhaltig in die Zukunft“ mit der NRW.BANK greift die NRW.BANK aktuelle Themen für den Mittelstand rund um das Themenfeld Green Economy auf. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich informieren, welche Chancen sich Unternehmen in den sich verändernden Märkten rund um das Thema Nachhaltigkeit bieten und wie sie diese nutzen können. In allen Veranstaltungen beleuchten ausgewiesene Expertinnen und Experten die aus Wissenschaft und Praxis unternehmerischen Potenziale. Ergänzend dazu erhalten Teilnehmende in jeder Veranstaltung einen Überblick über passgenaue Förder- und Finanzierungsinstrumente für Nachhaltigkeitsprojekte.

Den Abschluss der Reihe bildet die Veranstaltung „Klimabilanzierung für mittelständische Unternehmen“ am 6. Dezember 2021 von 16:00 bis 17:30 Uhr.

Hier erhalten Unternehmerinnen und Unternehmer erste Antworten auf die Fragen nach der eigenen Klimabilanz und lernen Gestaltungmöglichkeiten im Zusammenhang mit einem steigenden CO2-Preis kennen. Expertinnen und Experten zeigen unterschiedliche Ansätze für die Erstellung der eigenen Klimabilanz sowie Wege zur erfolgreichen Verringerung von Emissionen. Mehr Informationen und zur Anmeldung

Bewerbungsfrist verlängert: ZENIT-Innovationspreis – Kooperationsprojekte von KMU und Start-ups gesucht

Da der Vorstand des Netzwerks ZENIT Corona-bedingt von einigen Interessenten gebeten wurde, die Einreichungsfrist zu verlängern, ist eine Bewerbung noch bis zum 15. November 2021 (zuvor: 30. September 2021) möglich. „Nachhaltigkeit und Resilienz“ heißt das Thema des zum zehnten Mal vom Netzwerk ZENIT e. V. ausgeschriebenen Innovationspreises. Dotiert ist er mit 10.000 Euro.

Gesucht werden Kooperationsprojekte zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Start-ups (nicht älter als fünf Jahre) oder Unternehmen bzw. Start-ups und Hochschulen/Forschungseinrichtungen.

Sie sollen zeigen, wie mit Nachhaltigkeit und Resilienz der Einstieg in neue Branchen, Märkte, Produktionsprozesse und Geschäftsmodelle gelingt, um auch in Zeiten von wirtschaftlichen Veränderungen wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Spektrum reicht von der gemeinsamen Entwicklung nachhaltiger Technologien, Produkte, Prozesse und/oder Dienstleistungen bis hin zur Entwicklung neuer, nachhaltiger Geschäftsmodelle.

Schirmherr der Ausschreibung ist zum siebten Mal Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW.

Die Preisverleihung durch Minister Pinkwart findet am 18. Januar 2022 statt.

Quelle: Zenit GmbH

Innovationspreis des Netzwerks ZENIT e. V. 2021/2022: Nachhaltigkeit und Resilienz im Fokus

Der Innovationspreis trägt seit dem Jahr 2000 als zentrales Instrument der ZENIT e.V. dazu bei, den Wirtschaftsstandort NRW zu stärken und dem Mittelstand eine besondere Möglichkeit zur Selbstdarstellung zu geben.

Das Wettbewerbsthema des aktuellen Ausschreibungsjahres 2021/2022 lautet Nachhaltigkeit und Resilienz. Gesucht werden Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Start-ups (nicht älter als fünf Jahre) oder Unternehmen bzw. Start-ups und Hochschulen/Forschungseinrichtungen. Sie sollen zeigen, wie mit Nachhaltigkeit und Resilienz der Einstieg in neue Branchen, Märkte und Geschäftsmodelle gelingt, um auch in Zeiten von wirtschaftlichen Veränderungen wettbewerbsfähig zu bleiben.

Beispiele können unter anderem die Anpassung an geänderte Marktbedingungen und Umsatzeinbrüche oder vollzogene Technologiesprünge sein. Positive Ergebnisse sollen bereits nachgewiesen werden können oder in naher Zukunft zu erwarten sein. Die Nachhaltigkeit kann sich auf das Unternehmensmodell sowie Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen beziehen.

Bedingungen: Mindestens einer der Kooperationspartner muss seinen Sitz in NRW haben. Die Projekte müssen zum Bewerbungszeitpunkt bereits begonnen, aber nicht abgeschlossen sein.

Zentrales Bewertungskriterium ist der innovative Charakter. Das reicht von der gemeinsamen Entwicklung nachhaltiger Technologien, Produkte, Prozesse und/oder Dienstleistungen bis hin zur Entwicklung neuer, nachhaltiger Geschäftsmodelle. Darüber hinaus bewertet die Jury den Grad der Agilität der Projektzusammenarbeit sowie die Marktorientierung des Projekts.

Dem Gewinner winkt ein Preisgeld von 10.000 Euro. Alle Finalisten erhalten darüber hinaus professionelle PR-Unterstützung mit nachhaltiger Öffentlichkeitsarbeit und eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft im Netzwerk ZENIT e. V.

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2021.

Weitere Informationen zum Innovationspreis und zur Bewerbung können auf der Webseite des Netzwerk ZENIT eingesehen werden.

Im Kopfstand zur Innovation in der Lebensmittelbranche

Die COVID-19 Pandemie hat die Lebensmittelbranche rasant verändert. Konsumenten verlangen andere Lebensmittel, andere Einkaufswege und ein neues Level von Transparenz, besonders in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus ergeben sich für Unternehmen aber auch Chancen, sich mit neuen Produkten und Geschäftsmodellen  langfristig wettbewerbsfähig aufzustellen.

Das größere Bewusstsein der Menschen für die Umwelt, das Bedürfnis nach einem achtsamen Umgang mit sich selbst und ihrer Umgebung erfordert radikal nachhaltige Lösungsansätze. Was braucht es, um diese Lösungsansätze zu finden? Das erarbeitet der Foodhub NRW gemeinsam mit den Teilnehmern der Veranstaltung „Im Kopfstand zur Innovation“.

Als Referenten konnten die renommierten Innovationsexperten Hila Attaie (innojump) und Benno van Aerssen (verrocchio institute for innovation competence) gewonnen werden.

 

Die Experten gehen auf folgende Fragestellungen ein:

1. Welche Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein, um Veränderungen durch Innovation zu erreichen?

2. Auf welche Stolperfallen ist im Innovationsprozess zu achten?

3. Wie können wir auf Basis von disruptiven Zukunftsszenarien (Kopfstandmethode) nachhaltige undradikale Lösungsansätze finden?

 

Sie wollen das Ernährungssystem der Zukunft aus dem Kopfstand betrachten und Ideen für dein Unternehmen finden?

 

Dann freut sich der Foodhub NRW auf Ihre Anmeldung unter

https://cutt.ly/Innovation_Kopfstand

1 2