NRW.BANK baut Förderung für Gründende und Mittelständler aus

Zum 1. Januar 2022 hat die NRW.BANK das Förderkreditprogramm „NRW.BANK.Gründung und Wachstum“ aufgelegt. Damit intensiviert sie die Förderung von Gründenden, kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sowie Angehörigen der freien Berufe bei Investitionen.

Das Förderkreditprogramm „NRW.BANK.Gründung und Wachstum“ lässt sich für eine Vielzahl von Förderanlässen flexibel und individuell einsetzen. Es fasst die Ende 2021 ausgelaufenen Darlehen „NRW.BANK.Gründungskredit“ und „NRW.BANK.Mittelstandskredit“ zusammen – und ergänzt sie um zwei Vorteile: Zum einen können von dem Programm nun auch Gründende im Nebenerwerb profitieren. Zum anderen können etablierte kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, die mehr als fünf Jahre am Markt sind, das Programm jetzt auch dann beantragen, wenn sie ihre Wachstumschancen außerhalb Nordrhein-Westfalens oder im Ausland sehen, sofern ihre dortigen Vorhaben nachweisbar einen positiven Effekt für Nordrhein-Westfalen haben.

Das Förderkreditprogramm „NRW.BANK.Gründung und Wachstum“ kann für Kreditsummen bis zu zehn Millionen Euro und Laufzeiten von 5, 10 und 20 Jahren eingesetzt werden. Dabei kann der Finanzierungsanteil bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investition betragen. Optional umfasst das Programm eine 50-prozentige Haftungsfreistellung für die Hausbank, bei der das Darlehen beantragt werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nrwbank.de/guw.

Hier gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung der NRW.Bank.

Startup-Woche Düsseldorf: Finanzielle Unterstützung für Gründer – über Förderprogramme und Finanzierungen

Gründen ohne Geld – das klingt schön, ist aber unmöglich. Auch gute Ideen müssen finanziert und umgesetzt werden, beispielweise der Einzug in passende Räumlichkeiten oder die Beschaffung von notwendiger Ausrüstung und Einrichtung. Wichtig ist auch der Einkauf von Dienstleistungen und Fachpersonal, die die Themen in Angriff nehmen, die man selbst nicht bewerkstelligen kann – sei es die Programmierung einer Anwendung, Beratungen oder ein Brand-Designer, den man für seine Marke gewinnen möchte. Wer gründen will, muss also eine finanzielle Basis schaffen. Wer bisher nicht genügend verdient, geerbt oder eine Immobilie in der Rückhand hat, steht an dieser Stelle oft vor einer Herausforderung.

Die gute Nachricht ist: Es gibt Unterstützung, wenn man weiß, wo!

Bund, Land und EU unterstützen Startups und junge Unternehmen durch Förderprogramme. Und davon gibt es einige: Vor allem im Bereich Forschung und Innovation, Förderung von Technologietransfer, Existenzgründung oder Forschungsinfrastruktur, sowie im Rahmen fach- und branchenbezogener Förderaktivitäten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Neben den Förderprogrammen kommen auch Förderkredite speziell für Gründer infrage. Und wer aus der Hochschule heraus das eigene Startup-Projekt realisieren möchte, findet ebenso Unterstützung durch passende Programme. Möglichkeiten gibt es viele, aber welche der vielen Förderoptionen passen zum eigenen Gründungsprojekt?

Das Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum (DITEC GmbH) sorgt für einen Überblick für alle, die ihn verloren haben oder gerne erhalten möchten: Im Rahmen der Startup-Woche Düsseldorf gibt die DITEC am 07. Juni 2021 von 14:00 bis 16:00 Uhr einen Rundumschlag über die Fördermittellandschaft. Es werden die verschiedenen Fördermöglichkeiten vorgestellt und erklärt, welche Förderung sich für welches Vorhaben eignet. Dazu wird aufgezeigt, was bei der Antragstellung zu beachten ist und wie lange es dauert, bis die Förderung anläuft.

Jetzt auf dem Programm der DITEC auf der Startup-Woche Düsseldorf reinschauen, anmelden und die passende Fördermöglichkeit finden.

Service Desk DUS+ME zur Fördermittelberatung

Das Interesse ist da, die Zeit am 7. Juni aber nicht? Kein Problem, das vom Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum betreute Service Desk DUS+ME des Innovationsnetzwerks DUS+ME innovativ leistet das ganze Jahr über Orientierungsberatung zu Förderprogammen und bietet Support bei deren Inanspruchnahme. Das Service Desk DUS+ME vermittelt darüber hinaus zu Branchen-Intiativen und Fachexperten und bilden für den Bereich Wissens- und Technologietransfer die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Hier geht es zur Terminvereinbarung.