Innovationsbericht NRW 2022 – Gründungen aus Hochschulen mit dynamischer Entwicklung

Nordrhein-Westfalen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem modernen, innovativen Produktions- und Dienstleistungsstandort entwickelt: Zu den Stärken des Landes gehören nicht nur ein breiter und innovativer Mittelstand und innovative Großunternehmen, sondern auch eine leistungsfähige Hochschullandschaft mit einer lebendigen Spinoff-Szene und Forschungseinrichtungen in zentralen neuen Technologiefeldern wie Bioökonomie, IKT oder Elektromobilität.

Potenzial gibt es noch bei den FuE- sowie Innovations-Aufwendungen der Wirtschaft sowie der Patentdynamik. Das ist das Ergebnis des Innovationsberichts NRW 2022, den ein Projektteam des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, des Centrums für Entrepreneurship, Innovation und Transformation der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (CEIT), der Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes und des ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Nordrhein-Westfalen erstellt hat.

Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch ein lebendiges und vielgestaltiges Innovationsgeschehen aus. Innovationen sind ein zentraler Schlüssel zur Bewältigung von Krisen. Wenn wir die Innovationspolitik weiter gezielt ausbauen, können wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken. Insbesondere mit der Chemischen Industrie, der Stahlindustrie, dem Maschinenbau und der Logistik verfügen wir bereits über hochinnovative Branchen in NRW. Der Innovationsbericht NRW 2022 hilft uns dabei, diesen Weg konsequent zu beschreiten.“

Zentrale Ergebnisse des Innovationsberichtes NRW 2022:

  • Nordrhein-Westfalen ist durch eine deutliche Verbesserung der Rahmenbedingungen in den vergangenen Jahren vor allem im Bereich Gründungen aus Hochschulen stark:  Die Zahl der Gründungen aus Hochschulen hat sich von 205 im Jahr 2017 auf 475 im Jahr 2020 mehr als verdoppelt. Das entspricht 8,3 Gründungen je 10.000 Studierende. Im Jahr 2017 lag dieser Wert noch bei 4,5.
  • Die Innovationsausgaben der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sind 2018 und 2019 merklich gestiegen – stärker als für die deutsche Wirtschaft insgesamt. Pandemiebedingt gingen die Ausgaben im Jahr 2020 allerdings um 14 Prozent auf 28,3 Milliarden Euro zurück.
  • Der forschende Mittelstand in NRW profitiert überdurchschnittlich von der Forschungszulage, die seit dem 1.1.2020 deutschlandweit Forschungsausgaben steuerlich begünstigt. Mit knapp 1200 Anträgen liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit in der Spitzengruppe.
  • Nordrhein-Westfalen ist in sieben Feldern das patentierungsstärkste Bundesland: Biotechnologie, pharmazeutische Technologien, Polymertechnik, organische Feinchemie, Materialtechnik/Metallurgie, Metallchemie und Bautechnologien. Die Patentanmeldungen in NRW konzentrieren sich räumlich stark auf das Rheinland. Die Kreise mit den höchsten Anmeldezahlen im Zeitraum 2001-2019 waren Düsseldorf, Mettmann, Essen, Köln und Leverkusen.

Der Innovationsbericht NRW 2022 steht ab sofort hier zum Download bereit.

Quelle: Wirtschaft.NRW

FörderBar – der Sprechtag für KMU zu Digitalisierung und Innovation

BAFA, MID, go-inno – was sich dahinter verbirgt? Möglichkeiten. Es handelt sich um einige von vielen Förderprogrammen, die KMU dabei unterstützen, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wer sich für Digitalisierung interessiert, ein innovatives Vorhaben in Aussicht hat oder den nächsten Schritt in der strategischen Personalarbeit gehen möchte, für den könnte eine Sprechstunde bei der FörderBar, dem Sprechtag zu Digitalisierung und Innovation, genau richtig sein. In Zusammenarbeit mit der Regionalagentur Düsseldorf – Kreis Mettmann, der Agentur für Arbeit Mettmann und Düsseldorf, der Handwerkskammer Düsseldorf und der IHK Düsseldorf zeigt das Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum in für Teilnehmer exklusiven Terminen der FörderBar auf, was förderbar ist.

Einmal im Monat lädt die FörderBar zu kostenlosen individuellen Online-Sprechstunden rund um Fördermöglichkeiten bzw. Potenzialen in kleinen- oder mittelständischen Unternehmen ein. Teilnehmende erfahren mehr über für sie passende Förderprogramme, deren Inhalte, die Anspruchsvoraussetzungen und Konditionen – und das gänzlich kostenfrei.

 

Mögliche Förderthemen am Sprechtag 

  • Innovations- und Projektförderung
  • Einsatz digitaler Technologien / Werkzeuge
  • Erschließung von Netzwerken für mögliche Partnerschaften sowie Begleitung & Informationsaustausch mit Organisationen wie IHK, Handwerkskammer etc.
  • Arbeitsorganisation, Kompetenzentwicklung / Qualifizierungsberatung (Potenzialberatung NRW)
  • Motivations-, gesundheits- und innovationsförderliche Gestaltung der Arbeits- und Produktionsbedingungen, Fachkräftegewinnung und -bindung (unternehmensWERT:Mensch)

Die Online-Sprechstunde wird mit Microsoft Teams durchgeführt.

 

Online Termin sichern 

Interessierte könnten Ihren Wunschtermin unter regionalagentur-d-me.de/veranstaltungskalender aussuchen.

Füllen Sie das Online-Anmeldeformular für die Sprechstunde aus und geben Sie im Anmerkungsfeld an, welche Themen Sie besonders interessieren und welche Uhrzeit (volle Stunde: 09.00–10.00, 10.00–11.00 etc. …) Ihnen terminlich am besten passt.

Wir freuen uns auf Sie!

NMWP.NRW: Online-Event – Ein Quantum Weihnacht

Sie sind die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Quantencomputer, die Hochleistungsrechner der Zukunft. Sie sollen Aufgaben lösen können, an denen selbst die heutigen Supercomputer scheitern. Dank der verwendeten Informationseinheit Qubits können sie mehrere Berechnungen und Eingaben gleichzeitig vornehmen: Im Gegensatz zu klassischen Computer-Bits sind diese nicht auf einen Zustand von eins oder null beschränkt, sondern können jede beliebige Kombination darstellen und dabei mit anderen Qubits interagieren.

So können Quantencomputer multivariable Probleme lösen, das maschinelle Lernen optimieren und komplexe Moleküle modellieren. In diesem Zusammenhang wird das Feld des Quantencomputings auch für den Leichtbau ein wortwörtlicher Quantensprung sein, da diese die Materialforschung und digitale Entwicklung neuer Materialien maßgeblich voranbringen können.

Das Cluster NMWP.NRW legt beim gemeinsamen Online-Event mit Leichtbau BW am 6. Dezember 2021 genau darauf den Fokus: „Ein Quantum Weihnacht“ führt ab 14:30 Uhr in die Welt der Quantencomputer ein. Teilnehmende können sich auf Vorträge namhafter Experten und Branchenkenner sowie eine Podiumsdiskussion freuen.

Das komplette Programm und eine Möglichkeit zur kostenlosen Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungsseite von NMWP.NRW.  

Über NMWP.NRW

Der Cluster NMWP.NRW ist anerkannter Partner von Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand für innovationsfördernde Dienstleistungen im High-Tech-Bereich. NWMP.NRW unterstützt und vernetzt Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungsketten, von der Idee bis zur Anwendung. Die Koordinierungsstelle Quantentechnologien in NRW des Clusters NMWP.NRW ist zentrale Anlaufstelle  für Wirtschaft und Wissenschaft in sämtlichen Themen rund um die Quantentechnologien und den damit verbundenen laufenden wie geplanten Aktivitäten in NRW.

Über Leichtbau BW GmbH

Die Leichtbau BW GmbH vertritt das vermutlich größte Leichtbaunetzwerk der Welt, zu dem über 2.200 Unternehmen und mehr als 300 Forschungseinrichtungen gehören. Für die individuellen Bedarfe der Kunden selektiert das Unternehmen passgenaue Institutionen und Ansprechpartner und bringt mit Lieferanten, Projektpartnern sowie Forschungseinrichtungen aus dem Leichtbau in Baden-Württemberg in Kontakt.

Green TechAthon Düsseldorf: Gemeinsam Herausforderungen zum Thema Energieeffizienz angehen

Düsseldorf wird Klimahauptstadt 2035: Anfang Oktober unterzeichnete sie den Düsseldorfer Klimapakt. Um Impulse für konkrete Maßnahmen zu setzen, lädt die Wirtschaftsförderung Düsseldorf am 26. und 27. November 2021 zum Green TechAthon ein. Ziel des Hackathons ist es, Nachhaltigkeitsprojekte gezielt für Unternehmen in Düsseldorf umzusetzen. Hierbei sollen tech-basierte Lösungen zu verschiedenen Problemstellungen im Bereich der Energieeffizienz entstehen. Alle Düsseldorfer Unternehmen, Organisationen, Startups, Studierenden sowie Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Teilnehmende erarbeiten gemeinsam Ansätze für mögliche Lösungen zu folgenden Themen:

  1. Wasserstoff: Wie können wir Angebot und Nachfrage in Düsseldorf zusammenführen?
  2. Monitoring/Persönliche Berufs-Energiebilanz: Wie quantifizieren wir unsere Energieversorgung? Wie kann ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen dazu motivieren, Energie zu sparen?
  3. Wärme-Kälte Technik: Wie können wir unsere Ressourcen einsparen & sichtbar machen?
  4. Ladesäulen (Elektromobilität): Wie managen wir unsere Ladesäulen und finden Steuerungsmöglichkeiten?
  5. Photovoltaik: Wie können wir sinnvoll unsere Energie managen?

Für die erarbeiteten Ideen oder Prototypen winken Geldpreise mit einem Gesamtwert von 18.000 Euro, die zur Umsetzung ebendieser genutzt werden können.

Der TechAthon beginnt am 26. November um 11:30 Uhr und endet am 27. November um 18:30 Uhr.

Veranstaltungsort ist die sipgate GmbH, Gladbacher Straße 74, 40219 Düsseldorf.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über das Onlineformular der Wirtschaftsförderung Düsseldorf bis spätestens zum 14. November 2021.

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie auf der Green TechAthon Webseite der Wirtschaftsförderung Düsseldorf.

Cluster Medizin.NRW “Information & Partnering”: Fördermöglichkeiten für KMU in Horizon Europe

Am 25. Oktober 2021 gibt Cluster Medizin.NRW zusammen mit NKS EIC Accelerator von 14:00 bis 15:00 Uhr ein kompaktes Online-Seminar zu Fördermöglichkeiten für Startups und KMU im EIC Accelerator des neuen Rahmenprogrammes für Forschung und Innovation von Horizon Europe.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis zum 25. Oktober 2021 um 10:00 Uhr über die Veranstaltungsseite von Cluster Medizin.NRW erforderlich.

Der European Innovation Council (EIC)

Der EIC bietet Unterstützung über das gesamte Innovationsspektrum – von der Frühphase der Forschung bis hin zum Scale-up. Er identifiziert und unterstützt bahnbrechende Technologien und Innovationen von Startups und KMU mit dem Potential international marktführend zu werden. Der EIC ist Teil von Horizont Europa, dem neunten Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union. Die Förderinstrumente des EIC sind der EIC Pathfinder, EIC Transition, der EIC Accelerator sowie die EIC Preise.

Der EIC Accelerator

Der EIC Accelerator bietet Unterstützung für Unternehmen mit bahnbrechenden, hochrisikoreichen Innovationen und großem internationalen Marktpotential sowie europäischen und globalen Ambitionen. Startups und KMU können mit dem Accelerator konkrete Innovationen zur Marktreife und darüber hinaus entwickeln. Das Instrument bietet dafür neben Zuschüssen auch Beteiligungskapital (Mischfinanzierung).

Der EIC Accelerator richtet sich an Start-ups und kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

  • mit einem innovativen Produkt, einer Dienstleistung oder einem Geschäftsmodell,
  • mit dem Potential, neue Märkte zu schaffen oder bestehende Märkte zu stören,
  • mit der Ambition, europaweit und global zu skalieren.

Der EIC Accelerator ist themenoffen. Es gibt jedoch auch jährlich wechselnde thematische Ausschreibungen zu gesellschaftlichen Herausforderungen. Der EIC Accelerator bietet eine umfangreiche Finanzierung in Fällen, die für private Investoren und Banken zu risikoreich sind, um alleine zu investieren. Das Programm ist sehr selektiv. Nur die besten Anträge haben eine Chance auf Förderung.

1 2 3 23