BIO.NRW und ZENIT GmbH: Neue Broschüre zu ausgewählten Förderinstrumenten für die Lebenswissenschaften

Ende April 2021 markierte das Finale: Das Europäische Parlament stimmte den Gesetzestexten zum neuen Forschungsrahmenprogramm der EU „Horizont Europa“ zu. Nach und nach wurden und werden nun die Arbeitsprogramme in den einzelnen Förderbereichen veröffentlicht. BIO.NRW bietet bereits seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der ZENIT GmbH eine Übersicht zu ausgewählten Förderinstrumenten für die Life Sciences an. Die Verabschiedung von Horizont Europa und auch die zusätzlichen Fördermöglichen durch den Bund (Forschungszulagengesetz, neue ZIM-Richtlinie) und das Land NRW (Ergänzungen Mittelstand Innovativ und Digital, neues Angebot MID.Invest) waren ein idealer Anlass, die Fördermittelübersicht zu überarbeiten.

Über die Homepage der BIO.NRW haben Interessierte ab sofort die Möglichkeit, die „Übersicht ausgewählter Förderinstrumente für die Life Sciences“ in Deutsch und in Englisch einzusehen und herunterzuladen.

Die Broschüre erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt keinesfalls das persönliche Gespräch mit einer Beratungsstelle. Sie bietet allen an Fördermitteln Interessierten eine sehr gute Übersicht zu den bestehenden Förderprogrammen, zu deren Fristen und zu den wesentlichen Kontaktstellen, um weiterführenden Informationen zu erhalten.

Investitionszuschussprogramm „Digital Jetzt“ wird aufgestockt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stockt sein Investitionszuschussprogramm „Digital Jetzt“ deutlich auf: Im laufenden Jahr verdoppelt sich das Budget von 57 Millionen Euro auf 114 Millionen Euro. Um künftig noch mehr kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen, werden die Fördermittel um knapp 250 Millionen Euro bis 2024 ausgeweitet. Noch in diesem Jahr können so deutlich mehr Unternehmen von einer Förderung profitieren, um in digitale Technologien und digitale Kompetenzen ihrer Beschäftigten zu investieren.

„Digital Jetzt“ unterstützt Unternehmen bei Digitalisierungsprojekten und leistet einen wichtigen Beitrag zur beschleunigten Digitalisierung der mittelständischen Wirtschaft. Es ist 2020 erfolgreich ergänzend zu den kleinteiligeren Länderprogrammen gestartet und wird seitdem stark nachfragt. Das Förderprogramm setzt Anreize zur Investition in digitale Technologien und die Qualifizierung von Beschäftigen. Über die geförderten Projekte schaffen sich kleine und mittlere Unternehmen Zugang zu neuen digitalen Geschäftsmodellen, um ihre Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die Förderung wird bisher hauptsächlich von Unternehmen mit 3 bis 50 Beschäftigten und somit von der Zielgruppe mit größtem Digitalisierungsbedarf in Anspruch genommen.

Die Förderhöhe pro Unternehmen kann bis zu 50.000 Euro betragen. Durchschnittlich werden gut 50 Prozent der Projektkosten durch die Förderung erstattet. Die Fördermittel werden ausgezahlt, wenn das Vorhaben erfolgreich umgesetzt wurde und die notwendigen Mittelnachweise – zum Beispiel für den Kauf einer Software oder den Lehrgang für Beschäftigte – vorgelegt werden.

Antragsverfahren

Die verfügbaren Kontingente für die Antragstellung werden seit Januar 2021 in monatlich durchgeführten, softwaregestützten Losverfahren vergeben.

Zur Teilnahme an der monatlichen Ziehung melden sich Interessenten als registrierte Antragstellerinnen und Antragsteller im Förderportal für Digital Jetzt an und füllen das Formular unter „Losverfahren“ aus.

Die Ziehung erfolgt jeweils am 15. eines Monats. Die aktive Bestätigung, dass der Antragsteller am Losverfahren für das nächste monatliche Kontingent teilnehmen möchten, ist für jeden Ziehungszeitpunkt erneut notwendig.
Quellen: BMWi

Vollständige Presseinformation

Förderung von Investitionen in IKT-Hard- und Software: Programmstart MID Invest

Investitionen sind die ersten Kostenpositionen in Unternehmen, die während Krisen zeitlich gestreckt, im Umfang verringert oder verschoben werden. Dies trifft in der jetzigen Coronakrise insbesondere für Investitionen in die Digitalisierung zu.

Das bereits erfolgreich laufende Programm Mittelstand Innovativ & Digital (MID), welches branchenoffen kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützt, wird deshalb erweitert: Der neue Programmbaustein „MID-Invest“ soll spezifische, technologiebasierte Hard- und Software in kleinen und mittleren Unternehmen fördern. Hierfür stellt die Landesregierung 30 Millionen Euro aus dem NRW-Rettungsschirm bis Ende 2022 zur Verfügung. Über eine Laufzeit von rund einem Jahr sollen über 1.000 kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung für die Vornahme von Investitionen in technologiebasierte Hard- und Software erhalten. Die Implementierung/Installation bzw. Einweisung in die investierte Technologie ist ebenfalls förderfähig.

Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten

Aktuelle und vertiefende Informationen zu den neuen Fördermöglichkeiten zur Förderung von Investitionen in IKT-Hard- und Software werden von NRW.Innovationspartner mit zwei Informationsveranstaltungen angeboten.

Diese finden am 16. Juli 2021 von 11.00 bis 12.00 Uhr oder 22. Juli 2021 von 14.00 bis 15.00 Uhr statt.

Die Anmeldung erfolgt unter: https://www.nrw-innovationspartner.de/programmstart-mid-invest/

 

Key Facts zum Online-Event

    • Was?       Förderung Ihrer Investitionen in IKT-Hard- und Software – Programmstart MID Invest
    • Wann?    16. Juli 2021 | 11.00 – 12.00 Uhr und  22. Juli 2021 | 14.00 – 15.00 Uhr
    • Wo?         Online
    • Wer?       Nina Rieger, Referentin im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink kurzfristig vor der Online-Veranstaltung per E-Mail.

Sonderförderung „MID-Plus“ bis Ende September 2021 verlängert

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) hat die Sonderförderung „MID-Plus“ des Förderprogramms Mittelstand Innovativ & Digital (MID) bis zum 30. September 2021 verlängert. Ursprünglich war diese bis zum 30. Juni 2021 geplant.

MID-Plus stellt eine inhaltliche und finanzielle Erweiterung der Gutscheinprogramme MID-Digitalisierung und MID-Innovation dar. Diese unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, auch in Pandemie-Zeiten wettbewerbsfähig zu bleiben – und zwar mithilfe digitaler Dienstleistungsangebote, die auch in solch einem schwierigen Umfeld platziert und angeboten werden können. Dank der Förderung sollen die Firmen dazu befähigt werden, innovative und intelligente Produkte und Dienstleistungen sowie zukunftsweisende Produktionsverfahren voranzutreiben.

Mit MID-Plus ist es seit 2020 erstmals möglich, eine Förderung für die Umstellung von bislang physisch stattfindenden Dienstleistungen auf digitale Instrumente zu erhalten. Dazu zählen beispielsweise Beratungsangebote wie Produktschulungen, Prozess-Trainings, Patientenaufklärung, Reklamationsabwicklung, aber auch Weiterbildungsseminare oder Sportkurse. Auch die Neuentwicklung entsprechender digitaler Angebote für Kunden ist seitdem förderbar. Dabei können jedoch ausschließlich Arbeiten des Auftragnehmers im Back-End gefördert werden.

Die Back-End-Entwicklung/Programmierung wird im folgenden Rahmen gefördert:

  • Nicht-öffentlicher Teil der Software/Plattform wie beispielsweise die Systemverwaltung (z.B. Administrationsoberfläche) oder Datenbankstrukturen, die lediglich dem Berater/Betreiber zugänglich sind
  • Entwicklung/Einbindung von Algorithmen zur Auswertung/ Bewertung von Kundeneingaben zur zielgerichteten Kundenberatung
  • Videoerstellung (Content-Erstellung inkl. technischer Umsetzung) für bspw. Online-Kurse
  • Einsatz von Chatbots zur Stärkung der digitalen Abwicklung der Beratung und Minimierung des persönlichen Kontaktes

Hinweise zu nicht-förderfähigen Maßnahmen finden sie in Anlage 1 der Förderbekanntmachung.

Finanzielle Vorteile durch MID-Plus

MID-Plus führt die derzeitig gültige Erhöhung der Förderquoten für die Gutscheine MID-Digitalisierung und MID-Innovation bis zum 30. September 2021 fort:

  • für kleine Unternehmen gilt bis zum Stichtag eine Förderquote von 80 Prozent
  • für mittlere Unternehmen gilt bis zum Stichtag eine Förderquote von 60 Prozent

Damit ergibt sich für diese beiden Gutscheinvarianten eine Reduzierung des Eigenanteils um 30 Prozent.

Nähere Informationen finden sich in der aktuell gültigen Förderbekanntmachung und auf der Internetseite von Mittelstand Innovativ und Digital.

Beratung durch das Service-Desk des Innovationsnetzwerk Düsseldorf-Mettmann

Das Service-Desk des Innovationsnetzwerk Düsseldorf-Mettmann berät Sie in einem kostenlosen Beratungstermin zum Förderprogramm Mittelstand Digital & Innovativ und beantwortet alle Fragen zum Thema MID-Plus. Melden Sie sich gerne bei uns.

Expert Session: Fördermöglichkeiten durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand

Zur Information über die Fördermöglichkeiten, die das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Ihnen bietet, veranstaltet am 23. Juni von 14 bis 15 Uhr die KölnBusiness Wirtschaftsförderung in Kooperation mit der ZENIT GmbH (Zentrum für Innovation und Technik in NRW) unter dem Titel „Marktorientierte Forschung und Entwicklung – Fördermöglichkeiten durch das ZIM“ eine kostenlose digitale Expert Session. Das ZIM fördert mit einem zügigem Antragsverfahren Forschungsprojekte in kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitenden – unabhängig von Technologie und Branche. Im Rahmen von Kooperationsprojekten können auch Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitenden sowie Forschungseinrichtungen von dem Programm profitieren.

  • Welche Fördervoraussetzungen gelten in den verschiedenen Projektformen?
  • Welche Aufwendungen sind in welchem Umfang förderfähig?
  • Wie erfolgt das Antragsverfahren?

Diese und weitere Fragen beantwortet Ihnen Sergej Paveliev, Projektleiter und Experte für Innovationen und Fördermittel der ZENIT GmbH.

Melden Sie sich hier kostenlos an: https://koeln.business/veranstaltungs-detail/expert-session-foerdermoeglichkeiten-durch-das-zentrale-innovationsprogramm-mittelstand

1 2 3 25