High-Tech Gründerfonds startet HTGF Academy für seine Portfolio-Startups

– Umfangreiches Weiterbildungsangebot für Portfolio-Unternehmen
– Maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von Startups
– Große Themenvielfalt – Leadership, Human Resources, Sales, Marketing, Business Development, Finance und Legal

Auf der High-Tech Partnering Conference hat der High-Tech Gründerfonds heute offiziell den Start seiner HTGF Academy bekannt gegeben. Die Erfahrungen aus 14 Jahren Seedinvestment haben gezeigt, dass bestimmte Fragestellungen bei vielen Startups auftauchen. Das Angebot der HTGF Academy ist genau auf diese Bedürfnisse zugeschnitten und soll  auch die unterschiedlichen Entwicklungsphasen eines Startups berücksichtigen – direkt nach der Gründung, in der Wachstumsphase bis hin zum bevorstehenden Exit. Alle Seminare werden von Experten mit Startup-Erfahrung aus dem Netzwerk des High-Tech Gründerfonds durchgeführt.

Claudia Raber, Partnerin des HTGF, und ihr Relationship-Management-Team sind sozusagen die Gründer der Academy. „Das Angebot unserer HTGF Academy haben wir gemeinsam mit Portfolio-Unternehmen entwickelt und, ganz wie ein Startup, soll es in den kommenden Jahren erfolgreich weiter wachsen“, erklärt Claudia Raber. Dabei werden alle Kanäle genutzt – von der Präsenzveranstaltung, Workshops, Webinaren bis hin zum Slack-Channel.

Der erste Workshop beschäftigt sich mit dem Thema „Wie Gründerpersönlichkeiten Unternehmenskultur formen können“. Referent ist Dr. Gunnar Garbe, bekannter Spezialist für Führung und Organisationsentwicklung. Beim zweiten Workshop mit Günter Meier, erfolgreicher Entrepreneur und Coach zahlreicher Startups, dreht sich alles um das Thema Vertrieb. Mit der HTGF Academy verfolgt das Relationship-Management-Team noch einen weiteren Ansatz, die Vernetzung der Portfolio-Unternehmen untereinander. Der Erfahrungsaustausch zwischen den Startup-Teams ist extrem wertvoll.

„Unsere Portfolio-Startups und wir haben ein gemeinsames Ziel – international erfolgreiche und auch führende High-Tech Unternehmen made in Germany zu entwickeln“, betont Alex von Frankenberg, Managing Partner des HTGF. „Deshalb bietet der HTGF mehr als Kapital! Unsere neue HTGF Academy ist nur ein Beispiel, für den Mehrwert, den wir unseren Portfolio-Unternehmen bieten“, so von Frankenberg weiter.

Seit seiner Gründung in 2005 hat der HTGF ein großes, internationales Netzwerk aufgebaut. Dazu gehören 3.500 nationale und internationale Investoren aus allen Branchen und Phasen – Konzern-Corporates, mittelständische Unternehmen, Business Angels, Company Builder sowie institutionelle  Investoren. Der HTGF arbeitet mit Acceleratoren, Inkubatoren, Hochschulen und  Forschungsinstituten eng zusammen und unterstützt zahlreiche Businessplanwettbewerbe. Auch auf Co-Founder, C-Level-Manager, Beiräte, Berater und Dienstleister können die Portfoliounternehmen bei Bedarf zugreifen. So konnten bislang über 150 vakante Positionen kurzfristig besetzt werden.

Und das Netzwerk wächst weiter. Gemanagt wir es mit Hilfe einer Datenbank vom Relationship-Management-Team des HTGF. Gemeinsam mit den Investment Managern steht es den Startups persönlich mit Rat und Tat zur Seite. Das Netzwerk live erleben kann man auf den Veranstaltungen des HTGF, wie der High-Tech Partnering Conference (HTPC) heute in Bonn oder dem Family Day, der am 28./29. Mai 2019 mit über 1.000 Teilnehmern zum zwölften Mal stattfinden wird.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits mehr als 500 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Über 2 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in rund 1.400 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Claudia Raber
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
T: +49 228 82300 120
c.raber@htgf.de

www.htgf.de

NRW.BANK: Änderungen des Förderbausteins „NRW.BANK Innovationskredit“

Bei dem Innovationskredit handelt es sich um ein zinsgünstiges Darlehen für ein in- und ausländische mittelständische Unternehmen und freiberuflich Tätige zur Finanzierung von Innovationsvorhaben. Es ist Teil der Landesinitiative Mittelstand.innovativ! und ist eine Gemeinschaftsaktion mit der KfW Bankengruppe.

Antragsberechtigt sind mittelständische Unternehmen sowie freiberuflich Tätige ab 2 Jahren (bisher 5 Jahre) nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Die Einsatzmöglichkeiten des Programmes bleiben unverändert: förderfähig sind unverändert Investitionsmaßnahmen, die eine Innovation für den geförderten Antragsteller darstellen. Die Maßnahmen im Einzelnen sind dem unten stehenden Link zu entnehmen.

Der Mindestkreditbetrag beläuft sich weiterhin auf 25.000 €. Es werden analog zum NRW.BANK.Digitalisierungskredit Ratendarlehen mit Laufzeiten von 3, 5, 7 und 10 Jahren sowie ein endfälliges Darlehen mit einer Laufzeit von 3 Jahren angeboten. Ein Tilgungsfreijahr kann optional bei den Laufzeiten 5, 7 und 10 Jahren beantragt werden. Das Darlehen wird grundsätzlich von der NRW.BANK zinsverbilligt, eine Fördererstattung wird jedoch nicht gewährt.

Ergänzend kann auch eine optionale Haftungsfreistellung der NRW.BANK beantragt werden.

Link für weitere Informationen:
https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse- … etail.html

Quelle: https://www.nrw-innovationspartner.de/

NRW.BANK: Änderungen des Förderbausteins „NRW.BANK Digitalisierungskredit“

Bei dem Digitalisierungskredit handelt es sich um ein zinsgünstiges Darlehen für mittelständische Unternehmen und freiberuflich Tätige zur Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben – optional mit einer Haftungsfreistellung der NRW.BANK oder einer Bürgschaft der BÜRGSCHAFTSBANK NRW für das durchleitende Kreditinstitut.

Förderfähig sind Digitalisierungsmaßnahmen in den Bereichen Digitale Produktion und Verfahren, Digitale Produkte, Digitale Strategie und Organisation. Der Investitionsstandort muss in NRW liegen. Eine Antragstellung erfolgt über die Hausbank des Antragstellers.

Folgende Punkte wurden bei diesem Produkt verändert:

Nr. 2 Verwendungszweck:
Ein Hinweis hinsichtlich der Förderung von Mehrwertsteuerbeträgen wurde zusätzlich aufgenommen. Geändert wurde die Formulierung betreffend die Finanzierung von Umschuldungen und Nachfinanzierungen.

Nr. 6 Haftungsfreistellungen (optional):
Ergänzt wurde ein Hinweis zur Risikoteilung bei Darlehen über 10 Mio. €.

Nr. 9 Antrags-/Zusageverfahren:
Ein Nachweis der KMU-Eigenschaften ist nicht mehr erforderlich. Der entsprechende Satz wurde daher gestrichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse- … ults=false

Quelle: https://www.nrw-innovationspartner.de/

KMU-innovativ: Elektronik und autonomes Fahren

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich der Spitzenforschung zu stärken sowie die Forschungsförderung im Rahmen des Förderprogramms „Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung“ in den beiden Gebieten Elektronik und autonomes und vernetztes Fahren insbesondere für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten.

Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht und beschleunigt und die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut. Die Bekanntmachung adressiert innerhalb der beiden Gebiete Elektronik und autonomes und vernetztes Fahren ein breites Themenspektrum. KMU sind innerhalb dieser Bereiche vielfach erfolgreich – zum Beispiel in der Sensorik, der Aktorik, der Aufbau- und Verbindungstechnik, bei Komponenten und in der Systemintegration.

Mit Ihrem Beitrag haben Sie entscheidenden Anteil daran, dass Deutschland in den Elektronikanwenderbranchen wie der Industrieautomatisierung, der intelligenten Mobilität, der Medizintechnik und der Energietechnik wettbewerbsfähig ist. Wichtige Förderkriterien sind Exzellenz, Innovationsgrad und die Bedeutung des Beitrags zur Lösung aktueller gesellschaftlich relevanter Fragestellungen.

Die Fördermaßnahme ist Teil der Hightech-Strategie 2025 „Forschung und Innovation für die Menschen“ der Bundesregierung
(www.hightech-strategie.de) und des Zehn-Punkte-Programms des BMBF für mehr Innovation in KMU „Vorfahrt für den Mittelstand“. Sie stärkt die Position von KMU in Deutschland in der Schlüsseltechnologie Mikroelektronik und soll über KMU-getriebene Innovationen dazu beitragen, die Rolle Deutschlands im Wachstumsmarkt Mobilität auszubauen.

Nähere Informationen finden Sie unter https://www.bmbf.de/foerderungen/bekann … -2154.html

Quelle: https://www.nrw-innovationspartner.de/

Klimaschutzwettbewerb EnergieSystemWandel.NRW

Die 2. Einreichrunde des Klimaschutzwettbewerbes EnergieSystemWandel.NRW verlief erfolgreich: Bis zur Einreichfrist, die am 17.12.2018 endete, wurden insgesamt 32 Skizzenbewerbungen eingereicht. In diesen 32 Verbundvorhaben sind 104 Partner eingebunden. Die Skizzen werden nun ausführlich durch die LeitmarktAgentur.NRW und das für den Klimaschutzwettbewerb zuständige Gutachtergremium geprüft. Nach der Entscheidung des Gutachtergremiums erhalten alle Bewerber voraussichtlich im Mai 2019 eine schriftliche Rückmeldung zu den Auswahlergebnissen.

Quelle & weitere Informationen unter: www.leitmarktagentur.nrw

1 2 3 10