Boom bei Digitalisierungsgutscheinen

Gut 540 waren es im Jahr 2018, für dieses Jahr rechnet das nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Digitalisierungsministerium mit voraussichtlich 1.300 genehmigten Anträgen: Der Erfolg der Digitalisierungsgutscheine aus dem Programm Mittelstand.Innovativ! gibt der dahinter stehenden Idee einer schnellen, unbürokratischen Förderung Rechnung.

Aus dem Ministerium heißt es dazu: „Der Digitalgutschein wird von den mittelständischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sehr gut angenommen und hat zu einer breiten Aufgeschlossenheit für den digitalen Umbau beigetragen: Dieses Jahr dürfte die Anzahl der genehmigten Anträge rund 1.300 betragen und damit einen neuen Rekord erreichen. Ziel dieser zu Beginn bewusst breit angelegten Maßnahme ist es, kleine und mittlere Unternehmen ganz allgemein für die Potenziale der Digitalisierung zu sensibilisieren und sie dabei zu unterstützen, alle damit verbundenen betrieblichen Fragen aktiv anzugehen.“

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die große Nachfrage zeigt: Das Thema Digitalisierung ist mittlerweile auch bei den KMU ankommen. Unser Programm hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. Hierzu haben wir in den letzten Monaten aufgrund der starken Nachfrage auch noch zusätzliche Haushaltsmittel in Millionenhöhe bereitgestellt. Inzwischen sind viele Betriebe in Nordrhein-Westfalen einen Schritt weiter: Sie beschäftigen sich immer stärker aus eigenem Antrieb mit dem Thema, haben sich für die Veränderungen durch die Digitalisierung geöffnet und suchen nach Wegen, um allein oder in Kooperationen ihre Geschäftsmodelle und -prozesse erfolgreich weiterzuentwickeln.“

Quelle & weitere Informationen unter: www.zenit.de

Gründungsoffensive: Angebot des ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredits auf Gründer ausgeweitet

Zum 1. Juli 2019 werden die Zugangsbedingungen zum ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit erleichtert. Das Instrument steht nun erstmals auch Gründern und jungen Unternehmen zur Finanzierung ihrer Vorhaben zur Verfügung.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Christian Hirte dazu: „Gründern ein passgenaues Finanzierungsangebot zur Verfügung zu stellen, ist ein wichtiger Baustein der Gründungsoffensive „GO!“, mit der wir die Gründungskultur in Deutschland stärken wollen. Es ist ein gutes Signal, dass auch Gründerinnen und Gründer künftig vom Finanzierungsangebot des ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredits profitieren können. Denn immer mehr Gründungen bauen auf innovative und digitale Prozesse und Geschäftsmodelle. Es ist daher richtig, dass sich auch das Finanzierungsangebot weiterentwickelt, um technologieaffine Gründer bereits vom ersten Tag an bei ihrer Digitalisierungs- und Innovationstätigkeit zu unterstützen.“

Bislang stand das Finanzierungsangebot kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) offen, die mindestens zwei Jahre am Markt aktiv sind. Diese Einschränkung wurde nun aufgehoben. Neu ist zudem die Öffnung des Instruments zur Finanzierung „innovativer Unternehmen“. Als innovativ qualifizieren sich u.a. Unternehmen, die in der Vergangenheit eine Venture-Capital-Finanzierung erhalten oder überdurchschnittliche Investitionen in Forschung und Entwicklung getätigt haben.

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit ist zur Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben breit einsetzbar. Gefördert wird z.B. die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Verfahren – etwa im Rahmen von Industrie 4.0. Auch Maßnahmen zur Ausrichtung der Unternehmensstrategie bzw. Unternehmensorganisation auf die Digitalisierung können begleitet werden. Darüber hinaus werden Innovationsvorhaben finanziert, bei denen Unternehmen neue oder substantiell verbesserte Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln.

Quelle & weitere Informationen unter: www.bmwi.de

Grüne Welle mit App für Radfahrer

Nach 25-monatiger Laufzeit ist jetzt das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderte Forschungsvorhaben „KoMoD – Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“ zu Ende gegangen. Ein Ergebnis: Die App ‚traffic pilot‘ für Radfahrer.

Auf einer 20 Kilometer langen Teststrecke wurden neue Technologien der Fahrzeug-Infrastruktur-Vernetzung sowie des vernetzten und hochautomatisierten Fahrens implementiert und unter Realbedingungen getestet. Die Ergebnisse dieser Tests sind im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am Montag, 1. Juli, auf dem Außengelände der Jugendherberge Düsseldorf, präsentiert worden. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Hendrik Wüst und durch Thomas Geisel, den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Auf der Teststrecke in Düsseldorf konnte erstmals der vernetzte und teilautomatisierte Straßenverkehr auf Autobahnen und gleichzeitig im innerstädtischen Betrieb getestet werden. Auf Streckenabschnitten der Autobahnen A57 und A52, am Heerdter Dreieck, im Rheinalleetunnel, auf der Rheinkniebrücke, im Stadtteil Friedrichstadt und am Vodafone-Parkhaus konnten so viele Szenarien erprobt werden, in denen Autos mit der jeweiligen Verkehrsinfrastruktur kommunizierten. Auf der Luegallee in Oberkassel konnte mit dem Fahrrad die in KoMoD entwickelte Smartphone App „traffic pilot“ erprobt werden.

„Innovative Technologien wie das automatisierte Fahren werden Mobilität entscheidend verändern. Der Verkehr wird sicherer und effizienter. Ziel der Landesregierung ist es, dass diese zukunftsweisenden Technologien in NRW erforscht, entwickelt, getestet und am besten auch hier produziert werden“, sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. „KoMoD zeigt, wo es in der Verkehrspolitik hingeht: in die digitale und vernetzte Mobilität der Zukunft.“

Oberbürgermeister Thomas Geisel betonte: „Mit dem Projekt KoMoD wird in Düsseldorf an der Mobilität der Zukunft gearbeitet. Das vernetzte und zukünftig automatisierte Fahren wird einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit sowie der Verkehrseffizienz leisten. Gleichzeitig werden Lärm- und Luftschadstoffe reduziert. Besonders freue ich mich darüber, dass die erste Anwendung aus KoMoD, die in den Realbetrieb überführt wird, das Radfahren unterstützt und damit attraktiver macht. Die Smartphone App ‚traffic pilot‘ zeigt die richtige Geschwindigkeit für Radfahrer, um in der ‚Grünen Welle‘ zu bleiben und steht ab sofort zum Herunterladen zur Verfügung.“

Die Präsentation der Testergebnisse war eine Kombination aus Live-Präsentationen der Use Cases/Testfahrten mit Auto, Bus und Fahrrad, Besichtigung der Verkehrs- und Tunnelleitzentrale der Landeshauptstadt Düsseldorf (VTLZ), Fahrt zum Vodafone-Parkhaus (Smart Parking), Ausstellung mit Infosäulen, an denen Detailinformationen zu den Use Cases präsentiert wurden, Exkursion zu einer kooperativen Lichtsignalanlage sowie ein Fahrsimulator. Im Fahrsimulator konnte die gesamte Teststrecke befahren und die einzelnen Use Cases virtuell erlebt werden.

Das Projekt KoMoD

Das Projekt „KoMoD – Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“ ist Teil des Förderprogramms „Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Das Gesamtprojektvolumen beläuft sich auf 14,8 Millionen Euro, bei einem Fördervolumen von 9 Millionen Euro.

Unter Federführung der Landeshauptstadt Düsseldorf haben das Land Nordrhein-Westfaen, vertreten durch Straßen.NRW, diverse Unternehmen und wissenschaftliche Institutionen im Projekt KoMoD gemeinsam am Straßenverkehr der Zukunft gearbeitet.

Entwicklung

Im Juni 2018 wurde der interne Testbetrieb aufgenommen und seit Januar 2019 steht das digitale Testfeld auch Dritten zur Nutzung offen. Die Fahrzeuge fahren auf Basis des Informationsaustauschs teilautomatisiert auf der Teststrecke. Dabei werden die Fahrer durch die Informationen der Verkehrsinfrastruktur unterstützt.

Fahrt im Testfeld

Bei der Fahrt im Testfeld erhalten die Versuchsfahrzeuge jene Informationen, die den übrigen Verkehrsteilnehmern über die verkehrstechnischen Anlagen an der Strecke angezeigt werden, digital für eine Verarbeitung durch das Fahrzeug. Alternativroutenempfehlungen und Informationen zu freien Parkplätzen setzt das Navigationssystem um. Zulässige Höchstgeschwindigkeiten und Warnhinweise, etwa zu Baustellen und Sperrungen der Verkehrsbeeinflussungsanlagen auf der A57 und im Rheinalleetunnel, wie auch die innerstädtischen Ampelprognosen werden angezeigt und zur Längssteuerung (Bremsen und Beschleunigen) der Fahrzeuge verwendet. Die Fahrzeuge dienen zudem als mobile Sensoren, die Gefahrensituationen, Unfälle und Störungen im Testfeld erkennen, um diese an die Fahrer und die Infrastruktur zu kommunizieren.

Vollautomatisiertes Ein- und Ausparken

Im Vodafone-Parkhaus wird einem Testfahrzeug in Abhängigkeit von der aktuellen Belegungssituation ein Parkplatz zugewiesen. Das Fahrzeug fährt daraufhin selbständig zu diesem Parkplatz und parkt vollautomatisiert ein und auch wieder aus.

ÖPNV-Beschleunigung und Radfahrer-Service

Das Projekt ist verkehrsträgerübergreifend: Die Rheinbahn testet zusammen mit der Landeshauptstadt Düsseldorf neue Beschleunigungsverfahren für Busse und Bahnen an den städtischen Ampeln. Die neue Smartphone App „traffic pilot“ für Radfahrer kann ab sofort aus dem App Store (iOS) und dem Play Store (Android) heruntergeladen werden. Damit können die Radler komfortabel auf der „grünen Welle reiten“. Die App zeigt ihnen die dafür richtige Geschwindigkeit an.

Ausdehnung auf das gesamte Stadtgebiet geplant

Neben der Teststrecke in Oberkassel ist zunächst ein Gebiet in der Friedrichstadt freigeschaltet. Es ist geplant, den Service bis Ende des Jahres sukzessive auf das ganze Stadtgebiet zu auszudehnen. Detailinformationen zu den gezeigten Use Cases können der Projektbroschüre entnommen werden. Weitere Informationen zu den einzelnen Testfeldern und den 13 Use Cases sind im Internet unter www.komod-testfeld.org verfügbar.

Ein Video zu diesem Thema finden Sie im Laufe des Tages auf YouTube unter:
www.youtube.com/stadtduesseldorf.

Quelle & weitere Informationen unter: www.duesseldorf.de

Treibstoff für Innovationen: Evonik verdoppelt Venture Capital

Evonik legt einen zweiten Fonds für Wagniskapital auf. Mit einer Einlage von 150 Mio. € wird das Gesamtvolumen auf 250 Mio. € mehr als verdoppelt.

  • Zweiter Fonds umfasst 150 Millionen €
  • Zugang zu digitalen Technologien, potentiellen Übernahmezielen und Innovationsführern
  • Weltweit aktiv: Beteiligungen in Europa, Nordamerika, Asien und Israel

Essen. Evonik legt einen zweiten Fonds für Wagniskapital auf. Mit einer Einlage von 150 Mio. € wird das Gesamtvolumen auf 250 Mio. € mehr als verdoppelt. Der neue Venture-Capital-Fonds soll dem Konzern den Zugang zu zukunftsweisenden Technologien und innovativen Geschäftsmodellen sichern. Darüber hinaus dient dieser Schritt zur Unterstützung der digitalen Transformation von Evonik sowie der frühzeitigen Identifikation potentieller Übernahmeziele.

„Investitionen in und Kooperationen mit Start-up-Unternehmen sind von strategischem Wert und schaffen neue Wachstumsmöglichkeiten”, sagt Dr. Harald Schwager, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Evonik und zuständig für Innovation. „Unsere Venture-Capital-Einheit ist unsere Verbindung zu den Zukunftstechnologien und dem unternehmerischen Denken und Handeln von morgen.“

Geschäftsführer der Evonik Venture Capital GmbH ist Dr. Bernhard Mohr. „Die Erhöhung des Fondsvolumens auf 250 Mio. € unterstreicht unsere Ambition, Evonik Venture Capital als einen der weltweit führenden Investoren im Bereich der Spezialchemie zu etablieren“, sagt Mohr.

Als Wagniskapital-Geber unterstützt Evonik junge Unternehmen nicht nur mit Geld, sondern auch mit der Erfahrung und den Kontakten eines weltweit führenden Spezialchemieunternehmens. Seit 2012 ist der Konzern 25 Beteiligungen eingegangen. Ausgehend von Büros in Deutschland, den USA und China hat die Venture-Capital-Einheit die interessantesten Gründerszenen weltweit im Blick. Die inhaltliche Ausrichtung orientiert sich an jenen vier Geschäftsfeldern, die Evonik als Wachstumskerne ausgemacht hat: Health & Care, Animal Nutrition, Smart Materials und Specialty Additives.

Das Portfolio umfasst Direktinvestitionen und Beteiligungen an Venture Capital-Fonds. Im Portfolio befinden sich Unternehmen wie der israelische Digitaldruck-Spezialist Velox und das Biotechnologie Start-Up Numaferm mit Sitz in Düsseldorf. Anfang 2019 hat Evonik das Portfoliounternehmen Structured Polymers, einen amerikanischen Spezialisten im Bereich 3D-Druck, übernommen.

NRW.BANK: Änderungen des Förderbausteins „NRW.BANK Digitalisierungskredit“

Bei dem Digitalisierungskredit handelt es sich um ein zinsgünstiges Darlehen für mittelständische Unternehmen und freiberuflich Tätige zur Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben – optional mit einer Haftungsfreistellung der NRW.BANK oder einer Bürgschaft der BÜRGSCHAFTSBANK NRW für das durchleitende Kreditinstitut.

Förderfähig sind Digitalisierungsmaßnahmen in den Bereichen Digitale Produktion und Verfahren, Digitale Produkte, Digitale Strategie und Organisation. Der Investitionsstandort muss in NRW liegen. Eine Antragstellung erfolgt über die Hausbank des Antragstellers.

Folgende Punkte wurden bei diesem Produkt verändert:

Nr. 2 Verwendungszweck:
Ein Hinweis hinsichtlich der Förderung von Mehrwertsteuerbeträgen wurde zusätzlich aufgenommen. Geändert wurde die Formulierung betreffend die Finanzierung von Umschuldungen und Nachfinanzierungen.

Nr. 6 Haftungsfreistellungen (optional):
Ergänzt wurde ein Hinweis zur Risikoteilung bei Darlehen über 10 Mio. €.

Nr. 9 Antrags-/Zusageverfahren:
Ein Nachweis der KMU-Eigenschaften ist nicht mehr erforderlich. Der entsprechende Satz wurde daher gestrichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse- … ults=false

Quelle: https://www.nrw-innovationspartner.de/

1 2 3 4 5