Workshop: Digitaler Reifegrad – Selbstcheck und Handlungsempfehlungen

Egal ob in der Fertigungsindustrie, der Logistik oder der Metallindustrie – die Digitalisierung gewinnt in Unternehmen jeder Branche an Bedeutung.

Die Umsetzung in den einzelnen Betrieben kann dabei über die Gewinner und die Verlierer von morgen entscheiden. Viele Unternehmen wissen zwar, dass sie sich digital transformieren müssen, oft aber nicht, wo sie anfangen sollen. Ein Check zum eigenen digitalen Reifegrad bietet eine gute Hilfestellung. Wo sind Sie digital schon gut aufgestellt? Wo haben Sie Nachholbedarf? Sobald Sie ihre digitale Position kennen, ist es leichter, entsprechende Ziele zu definieren und daraus Maßnahmen abzuleiten, um die digitale Transformation erfolgreich zu starten.

In Zusammenarbeit mit IHK Düsseldorf und dem Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum (DITEC) bietet das Innovationsnetzwerk DUS + ME einen interaktiven Workshop zum digitalen Reifegrad an.

Die kostenfreie Veranstaltung findet am 27. April 2021 von 16:00 bis 18:00 Uhr statt.

Die Teilnehmer führen einen Schnelltest in Form eines kurzen Fragenkatalogs durch, dessen Ergebnisse sofort verfügbar sind. Anhand der gemittelten Auswertung und eines Beispiels zeigen die Referenten mögliche weiterführenden Schritte auf und geben wertvolle Impulse für Ihr Digitalisierungsvorhaben. Adressaten sind Eigentümer und Entscheider genauso wie jede und jeder andere an dem Thema Interessierte – ein tiefgehendes IT-Verständnis wird nicht vorausgesetzt.

Programm

16.00 – 16.10 Uhr Begrüßung Gastgeber und Referenten stellen sich vor
16.10 – 16.40 Uhr Begriffsklärung und Relevanz des digitalen Reifegrades Einführung in das Modell und den Kontext des Modells zum digitalen Reifegrad – Christian Robbin, IBR
16.40 – 17.10 Uhr Digitaler Reifegrad: Selbstcheck Ausfüllen des Fragebogens zum digitalen Reifegrad durch die Teilnehmer – Andreas Hilbig, hilbig-it
17.10 – 17.30 Uhr Digitaler Reifegrad: Handlungsempfehlung Auswertung und Nutzendiskussion des digitalen Reifegrads anhand eines Teilnehmer-Beispiels – Christian Robbin, IBR
17.30 – 18.00 Uhr Diskussion und Fragen Klären von offenen Fragen und weiteren Vorgehensweisen – Andreas Hilbig, Christian Robbin und Torsten Grube, matching IT

Über die Referenten

Andreas Hilbig von hilbig-it ist Diplom-Informatiker und begleitet seit 20 Jahren Unternehmen auf ihrer digitalen Reise. Dabei war er 18 Jahre für große Beratungsunternehmen wie IBM und NTT DATA tätig.

Christian Robbin von IBR ist Diplom-Ingenieur Maschinenbau und war 25 Jahre in der Automobilzulieferindustrie und als Projektleiter in einer Beratung tätig. Seit 2002 ist er als selbstständiger Berater für Digitalisierung und e-Business für Unternehmen tätig.

Der Diplom-Informatiker Torsten Grube von matching IT ist spezialisiert auf die Digitalisierung im Maschinen- und Anlagenbau und der Logistik und verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung als Softwareentwickler und Prozessberater.

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 25 begrenzt. Zur Anmeldung geht es hier.

Innovationsupdate 2021 – Der Gameplan für den Mittelstand

Volatile Wachstumsbedingungen in Folge der Corona-Herausforderungen, rasante technologische Veränderung, intensiver globaler Wettbewerb, sich schneller ändernde Kundenbedürfnisse – dynamische Marktumfelder führen möglicherweise auch für Ihr mittelständisches Unternehmen zu einem spürbar gestiegenen Druck.

Verschiedene Industrien befinden sich bereits mitten in tiefgreifenden Transformationsprozessen, vielen anderen stehen sie bevor. Gerade jetzt gilt es, das Thema Innovation ganz oben auf Ihre Agenda zu setzen und Innovationsprozesse strukturiert, konsequent und professionell umzusetzen.

Denn Innovation ist der zentrale Erfolgsfaktor, um Ihre Weichen für eine erfolgreiche unternehmerische Zukunft zu stellen. Genau hier setzt der Online-Workshop von NRW.Innovationspartner für den Mittelstand an:

Innovationsupdate 2021 – der Gameplan für den Mittelstand

Wann? Dienstag, 23.03.2021 | 17.00 – 18:30 Uhr mit anschließenden Diskussionsforen
Wo? Online

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie kurzfristig vor der Veranstaltung per E-Mail den Zugangslink zum Online-Workshop & einen Quick-Check-Fragebogen zur Reflexion der Reifegrade Ihres Innovationsmanagements.

Was Sie erwarten können

Basierend auf klaren Leitprinzipien für das Management von Innovationsprozessen stellt NRW.Innovationspartner Ihnen einen pragmatischen Gameplan für die Transformation der Wertschöpfung vor und macht Sie darüber hinaus anhand zahlreicher Praxisbeispiele mit den Geheimnissen führender Innovatoren vertraut.

Für die inhaltliche Gestaltung konnten der Innovationsexperten Dr. Nils Dülfer, Managing Director von IMP³ROVE (Düsseldorf), gewonnen werden.

Mehr Informationen und ein Link zur Anmeldung:
https://www.nrw-innovationspartner.de/innovationsupdate-gameplan-fuer-den-mittelstand/

go-inno – Geänderte Förderbedingungen in 2021

go-inno unterstützt die Realisierung von Innovationen in KMU durch die Förderung von externen Beratungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen.

Nachdem die bestehende Richtlinie Ende 2020 auslief, wird das Programm ab 2021 mit einer neuen Richtlinie fortgesetzt.

Wichtige Änderungen sind:

  • Wegfall des in der Vergangenheit kaum in Anspruch genommenen Moduls „Projektmanagement“
  • Im Rahmen der Erarbeitung des Realisierungskonzepts sind nun auch Kreativworkshops und Befähigung des Unternehmens zum Auf- und Ausbau eines Innovationsmanagements förderfähig.
  • Weitere Änderungen betreffen insbesondere die Arbeit der autorisierten Beratungsunternehmen.

Weitere Informationen zum Programm go-inno erhalten Sie unter:
https://www.innovation-beratung-foerderung.de

BMWI startet Zuschussprogramm für industrielle Bioökonmie – Startups, KMU und Leuchtturmprojekte im Fokus

Mit einem neuen Zuschussprogramm unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Nutzung und den Bau von Demonstrationsanlagen für die industrielle Biotechnologie. Ziel ist es, den Transfer bioökonomischer Produkte und Verfahren in die industrielle Praxis zu unterstützen. Das Programm fokussiert Start-ups, kleine und mittlere Unternehmen und Leuchtturmprojekte.

Die Bioökonomie ermögliche vollkommen neue Produkte und Produktionsverfahren, die auf der nachhaltigen Nutzung von Ressourcen, der Substitution von fossilen durch biologische Rohstoffe sowie der Nutzung von Abfällen basieren, so das Ministerium.

 

Gefördert werden zwei Module:

Modul A richtet sich an Start-ups und KMU sowie mittelständische Unternehmen mit bis zu 1.000 Beschäftigten und in Ausnahmefällen auch Großunternehmen. Gefördert wird die Nutzung existierender öffentlicher oder privater Demonstrationsanlagen in Deutschland sowie in Europa zur Erprobung und Weiterentwicklung eigener Verfahren der industriellen Bioökonomie.

Modul B richtet sich an gewerbliche Unternehmen jeder Größe. Gefördert werden sollen vorbereitende Tätigkeiten sowie Durchführbarkeitsstudien zum Errichten von Demonstrationsanlagen. Ein strategisches Ziel ist es dabei, den Aufbau von Leuchtturmprojekten im Bereich der industriellen Bioökonomie zu unterstützen

Die Förderquoten liegen je nach Modul und Projektausgaben zwischen 50 und 90 % der förderfähigen Ausgaben. In Modul B kann zusätzlich sogar eine Förderung der Markteinführung mit einer Förderquote bis zu 100 % erfolgen.

 

Das Antragsverfahren ist zweistufig. Projektträger ist die VDI/VDE-IT-GmbH. Erste Projektskizzen können zum 1. März 2021 eingereicht werden. Weitere Informationen und die Termine für Informationsveranstaltungen im Februar 2021 unter:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/industrielle-biooekonomie.html

Transferinitiative

Für die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen, spielt die Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschulen eine zentrale Rolle. Unterschiedliche Erwartungen und eine noch nicht optimierte Kommunikation, stellen die Beteiligten jedoch oftmals vor einige Herausforderungen. Im Rahmen der Veranstaltung, am 15.12.2020 von 10:00 – 12:00 Uhr, werden Vertreter von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen über Ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und KMU berichten und darüber diskutieren, wie sich der Transfer von Forschungsergebnissen verbessern lässt.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter: https://bmwi-transferinitiative.de/

1 2 3 14