EU-Förderprojekte für KMU – zu digitalen Technologien im produzierenden Gewerbe und zum Einsatz von Robotik

Die EU stellt über das „Digital Innovation Hub (DIH)“ in zwei offenen Ausschreibungen („Open Calls“) Mittel für bis zu 35 Projekte bereit, mit welchen sie den Technologietransfer in Richtung Klein- und mittelständischer Unternehmen (KMU) fördern möchte.

Über den „DIH-WORLD OPEN CALL“ soll der Einsatz digitaler Technologien im produzierenden Gewerbe gefördert werden. Konkret soll die Integration digitaler Technologien in die internen Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen von KMU gefördert werden. Der Fokus liegt dabei auf den Fertigungsbereichen der Branchen Holzwirtschaft, Lebensmittelherstellung und Baugewerbe sowie im maritimen Bereich.

Über den „DIH² OPEN CALL“ sollen Innovative Lösungen und neue Ideen, die die Fertigung in KMU durch den Einsatz von Robotik verbessern, gefördert werden.

Auf die offenen Ausschreibungen können sich jeweils Projektkonsortien bestehend aus einem oder mehreren KMU und anderen Partnern bewerben, die dann ein gemeinsam konzipiertes ein Vorhaben umsetzen.

Der „DIH-WORLD OPEN CALL“ stellt bis zu 95.000 Euro für ein Vorhaben bereit. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2021, 13:00 Uhr.

Der „DIH² OPEN CALL“ stellt bis zu 248.000 EUR pro Projekt bereit. Bewerbungsschluss ist 30. Juni 2021, 17:00 Uhr.

Weitere Informationen (u.a. zum Bewerbungsverfahren) in englischer Sprache finden sich hier: https://dihworld.eu/open-calls/

„Digital in NRW“ informiert in einer Sprechstunde über die beiden Ausschreibungen, und zwar am 11. Mai von 16:00 bis 17:00 Uhr.

https://www.digital-in-nrw.de/de/termine-themen/veranstaltungen/open-call-sprechstunde-f%C3%BCr-interessierte-multiplikatoren-open-call-sprechstunde-f%C3%BCr-interessierte-multiplikatoren

Im Kopfstand zur Innovation in der Lebensmittelbranche

Die COVID-19 Pandemie hat die Lebensmittelbranche rasant verändert. Konsumenten verlangen andere Lebensmittel, andere Einkaufswege und ein neues Level von Transparenz, besonders in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus ergeben sich für Unternehmen aber auch Chancen, sich mit neuen Produkten und Geschäftsmodellen  langfristig wettbewerbsfähig aufzustellen.

Das größere Bewusstsein der Menschen für die Umwelt, das Bedürfnis nach einem achtsamen Umgang mit sich selbst und ihrer Umgebung erfordert radikal nachhaltige Lösungsansätze. Was braucht es, um diese Lösungsansätze zu finden? Das erarbeitet der Foodhub NRW gemeinsam mit den Teilnehmern der Veranstaltung „Im Kopfstand zur Innovation“.

Als Referenten konnten die renommierten Innovationsexperten Hila Attaie (innojump) und Benno van Aerssen (verrocchio institute for innovation competence) gewonnen werden.

 

Die Experten gehen auf folgende Fragestellungen ein:

1. Welche Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein, um Veränderungen durch Innovation zu erreichen?

2. Auf welche Stolperfallen ist im Innovationsprozess zu achten?

3. Wie können wir auf Basis von disruptiven Zukunftsszenarien (Kopfstandmethode) nachhaltige undradikale Lösungsansätze finden?

 

Sie wollen das Ernährungssystem der Zukunft aus dem Kopfstand betrachten und Ideen für dein Unternehmen finden?

 

Dann freut sich der Foodhub NRW auf Ihre Anmeldung unter

https://cutt.ly/Innovation_Kopfstand

Land fördert internationale Forschungsprojekte zur Solarenergie mit mehr als 800.000 Euro

Um innovative Anwendungen der Solarenergie zu erproben und Potenziale für eine klimafreundliche Energieversorgung zu erschließen, engagieren sich wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen in verschiedenen internationalen Forschungsprojekten. Die Landesregierung fördert nun drei dieser Projekte mit mehr als 800.000 Euro. Die Unternehmen und Forschungsinstitute aus Köln und Jülich arbeiten mit ihren internationalen Partnern unter anderem daran, die Effizienz von solarthermischen Kraftwerken zu steigern und ein Energiespeichersystem zu entwickeln, das unabhängig von aktuellen Sonnenverhältnissen kontinuierlich Strom und Warmwasser zur Verfügung stellt.

Im Einzelnen fördert das Land folgende Projekte:

  • Mehr als 355.000 Euro erhält ein Projekt zur Steuerung von Solarthermie-Anlagen. Die Protarget AG aus Köln, das Solar-Institut Jülich der Fachhochschule Aachen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. entwickeln mit Partnern der griechischen Universität Patras und der Technischen Universität Zypern eine automatisierte und selbstlernende Steuerung, um die Effizienz von Solarthermie-Anlagen zu steigern. Durchgeführt wird das Projekt an einer Forschungsanlage in Zypern.
  • Mit mehr als 280.000 Euro fördert das Land die Forschung an einem innovativen thermischen Energiespeicher im Rahmen des Projekts TES4Trig, an dem neben dem Solar-Institut Jülich fünf weitere Partner aus Deutschland, Griechenland und Spanien beteiligt sind. Der Energiespeicher ist mit einem Parabolrinnen-Kollektorfeld verbunden und liefert durch die angeschlossene Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung verschiedene Energieformen bei einem hohen Wirkungsgrad. Strom und Warmwasser werden dabei unabhängig von aktuellen Sonnenverhältnissen das ganze Jahr bereitgestellt, während im Winter zusätzlich Raumheizung und im Sommer Raumkühlung ermöglicht werden soll.
  • Eine Förderung von rund 190.000 Euro erhält das Projekt des internationalen Forschungsverbunds EuroPaTMos, an dem auch die CSP Services GmbH aus Köln beteiligt ist. Ziel des Projektes ist eine deutliche Effizienzsteigerung von Parabolrinnenkraftwerken durch die Nutzung von flüssigem Salz im gesamten Wärmekreislauf.

Die vom Land geförderten Projekte werden im Rahmen der europäischen Förderorganisation für Forschung im Bereich der Solartechnologie ERA-NET organisiert. Da Deutschland am European Strategic Energy Technology Plan (SET-Plan) beteiligt ist, erweitert das Land Nordrhein-Westfalen durch die Unterstützung solcher Projekte seine Mitarbeit an der europäischen Energieforschung.

Zur Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW.

Korean New Deal – Chancen für deutsche Unternehmen

Südkorea wird für deutsche Unternehmen zunehmend interessant. Geschäftschancen bieten sich unter anderem in den Wachstumsbereichen Digitalisierung und Gesundheit. An dem milliardenschweren Investitionsprogramm „Korean New Deal“ der Regierung können auch deutsche Firmen partizipieren.

Die Regierung Südkoreas beabsichtigt, die Wirtschaft wettbewerbs- und zukunftsfähiger zu gestalten. Zu diesem Zweck startete sie den „Korean New Deal“. Dabei handelt es sich um ein umfassendes staatliches Investitionsprogramm. Dies besteht aus dem Digital und dem Green New Deal sowie dem Ausbau der sozialen Sicherungssysteme. Der Staat plant, bis 2025 circa 121,2 Milliarden Euro in zehn Themenbereichen zu investieren. Dies sind:

 

1.         Data Dam –  Digitale Datenverarbeitung

2.         AI Government – Künstliche Intelligenz und Digitalisierung des öffentlichen Sektors

3.         Smart Healthcare – Intelligentes Gesundheitswesen

4.         Green Smart Schools – Grüne und intelligente Schulen

5.         Digital Twin – Digitale Abbildung physischer Objekte (z.B. Karten)

6.         Digitalization of Social Overhead Capital – Digitalisierung der Infrastruktur

7.         Smart and Green Industrial Complexes – Intelligente, grüne Industriekomplexe

8.         Green Remodeling – Grüner Umbau

9.         Green Energy – Grüne Energie

10.       Eco-friendly Mobility of the Future – Umweltfreundliche Fahrzeuge

 

Das Programm ist bereits angelaufen. Eine detaillierte Ausgestaltung jedoch steht noch aus.

Konkrete Chancen für Unternehmen

Generell können ausländische Unternehmen an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen. Es ist jedoch sinnvoll, sich gemeinsam mit koreanischen Partnern in einem Konsortium auf entsprechende Projekte zu bewerben.

Die Kooperation mit einem lokalen Partner – etwa mit einem Vertriebspartner – ist bei einem Markteinstieg grundsätzlich vorteilhaft, da diese Partner über entsprechende Vertriebsnetzwerke verfügen und den Markt sehr gut kennen. Natürlich kann der Einstieg oder die Expansion auch mit eigener Tochtergesellschaft oder im Rahmen eines Joint Ventures gelingen. Die passende Organisationform muss ein Unternehmen für jeden Einzelfall prüfen.

Gesundheitswirtschaft

Für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft ergeben sich in Südkorea Marktchancen.  Etwa ist die Medizintechnik eine interessante Branche mit steigendem Wachstum. Der demografische Wandel in Form einer alternden Gesellschaft – Korea ist das Land mit einer der weltweit niedrigsten Fertilitätsrate – führt zu einem wachsenden Bedarf an Leistungen im Bereich der Gesundheitswirtschaft. Zudem hat die staatliche Krankenversicherung ihre Leistungen ausgebaut. Gerade im Bereich der High-Tech-Medizintechnik decken Importe einen Großteil der Nachfrage.

Digitalisierung

Auch die Digitalisierung bietet unternehmerisches Potenzial. Die Importquote einiger digitaler Produkte, wie Sensorik und Messtechnik, ist in Südkorea hoch. Entsprechende Hardware und Software wird gerade in den Themenbereichen des Digital Deal, wie zum Beispiel „Data Dam“ und „Digital Twin“ benötigt. Künstliche Intelligenz spielt in vielen der zehn Themenbereiche des Korean New Deal eine zentrale Rolle.

Nähere Informationen zum Förderinstrument

Die Ausgestaltung des Programms des „New Deal“ findet sich in englischer Sprache auf der Homepage des Wirtschafts- und Finanzministeriums Südkoreas (MOEF):

https://english.moef.go.kr/pc/selectTbPressCenterDtl.do?boardCd=N0001&seq=4948

Förderung von Teilnahmen an internationalen Leitmessen

Die (digitale) Teilnahme an internationalen Messen einzelner Branchen kann den Kontakt zu potenziellen Kunden und Kooperationspartnern herstellen sowie die Geschäftsanbahnung und den Markteinstieg in Südkorea erleichtern. Dies sind zum Beispiel:

 

•           Jährlich im April stattfindende Messe in Daegu, Südkorea: Green Energy Expo

Fachmesse für saubere Energien

https://www.greenenergyexpo.co.kr/

 

•           16.-18.06.2021 in Goyang, Südkorea: EXPO Solar

Internationale Messe für Sonnenergie und Solar

https://www.exposolar.org/2021/kor/main.asp

 

•           19.-21. Oktober 2021 in Singapur: Industrial Transformation ASIA

Messe für digitale Industrie und intelligente Fertigung im asiatisch-pazifischen Raum

https://www.industrial-transformation.com/

 

•           15.-18. November 2021 in Düsseldorf: MEDICA

Internationale Messe für die Gesundheitswirtschaft

https://www.medica.de/

 

Unternehmen können über das Auslandsmesseprogramm (AMP) des Bundes Zuschüsse für ihren Messeauftritt und reduzierte Kosten für Standgebühren erhalten:

https://www.auma.de/de/ausstellen/foerderungen/foerderungen-im-ausland

 

Unterstützung durch das Enterprise Europe Network

Derzeit fungieren die drei Institutionen ED Research Co. Ltd., das Korea Institute for Advancement of Technology und die Korea International Trade Association als EEN-Partner. Alle Organisationen sind in Seoul angesiedelt.  Kleinen und mittleren Unternehmen, die Vorhaben in Südkorea planen, stehen diese Institutionen beratend zur Seite.

https://een.ec.europa.eu/about/branches/kr/seoul

Weitere nützliche Kontakte sind die staatliche Förderagentur Invest Korea sowie die Deutsch-Koreanische Auslandshandelskammer (AHK Korea).

GAIA-X.NRW informiert zur Förderbekanntmachung des BMWI: „Innovative und praxisnahe Anwendungen und Datenräume im digitalen Ökosystem GAIA-X“

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die digitale Transformation der Wirtschaft zu fördern, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft bei Angebot und Nutzung digitaler Technologien zu erhöhen. Die Förderbekanntmachung richtet sich an Vorhaben aus den folgenden Bereichen: innovative intelligente Anwendungen (bspw. KI, Internet der Dinge, Big Data), sowie Data Spaces / Datenräume, die den Austausch von Daten ermöglichen. Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt dieses Vorhaben und möchte die nordrhein-westfälischen Unternehmen bestmöglich zu GAIA-X und der Förderbekanntmachung des BMWi informieren.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

https://register.gotowebinar.com/register/8070304711182140428

1 2 3 4