Innovationsbericht NRW 2022 – Gründungen aus Hochschulen mit dynamischer Entwicklung

Nordrhein-Westfalen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem modernen, innovativen Produktions- und Dienstleistungsstandort entwickelt: Zu den Stärken des Landes gehören nicht nur ein breiter und innovativer Mittelstand und innovative Großunternehmen, sondern auch eine leistungsfähige Hochschullandschaft mit einer lebendigen Spinoff-Szene und Forschungseinrichtungen in zentralen neuen Technologiefeldern wie Bioökonomie, IKT oder Elektromobilität.

Potenzial gibt es noch bei den FuE- sowie Innovations-Aufwendungen der Wirtschaft sowie der Patentdynamik. Das ist das Ergebnis des Innovationsberichts NRW 2022, den ein Projektteam des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, des Centrums für Entrepreneurship, Innovation und Transformation der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (CEIT), der Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes und des ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Nordrhein-Westfalen erstellt hat.

Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch ein lebendiges und vielgestaltiges Innovationsgeschehen aus. Innovationen sind ein zentraler Schlüssel zur Bewältigung von Krisen. Wenn wir die Innovationspolitik weiter gezielt ausbauen, können wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken. Insbesondere mit der Chemischen Industrie, der Stahlindustrie, dem Maschinenbau und der Logistik verfügen wir bereits über hochinnovative Branchen in NRW. Der Innovationsbericht NRW 2022 hilft uns dabei, diesen Weg konsequent zu beschreiten.“

Zentrale Ergebnisse des Innovationsberichtes NRW 2022:

  • Nordrhein-Westfalen ist durch eine deutliche Verbesserung der Rahmenbedingungen in den vergangenen Jahren vor allem im Bereich Gründungen aus Hochschulen stark:  Die Zahl der Gründungen aus Hochschulen hat sich von 205 im Jahr 2017 auf 475 im Jahr 2020 mehr als verdoppelt. Das entspricht 8,3 Gründungen je 10.000 Studierende. Im Jahr 2017 lag dieser Wert noch bei 4,5.
  • Die Innovationsausgaben der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sind 2018 und 2019 merklich gestiegen – stärker als für die deutsche Wirtschaft insgesamt. Pandemiebedingt gingen die Ausgaben im Jahr 2020 allerdings um 14 Prozent auf 28,3 Milliarden Euro zurück.
  • Der forschende Mittelstand in NRW profitiert überdurchschnittlich von der Forschungszulage, die seit dem 1.1.2020 deutschlandweit Forschungsausgaben steuerlich begünstigt. Mit knapp 1200 Anträgen liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit in der Spitzengruppe.
  • Nordrhein-Westfalen ist in sieben Feldern das patentierungsstärkste Bundesland: Biotechnologie, pharmazeutische Technologien, Polymertechnik, organische Feinchemie, Materialtechnik/Metallurgie, Metallchemie und Bautechnologien. Die Patentanmeldungen in NRW konzentrieren sich räumlich stark auf das Rheinland. Die Kreise mit den höchsten Anmeldezahlen im Zeitraum 2001-2019 waren Düsseldorf, Mettmann, Essen, Köln und Leverkusen.

Der Innovationsbericht NRW 2022 steht ab sofort hier zum Download bereit.

Quelle: Wirtschaft.NRW

Bewerbungsphase des GRÜNDERPREIS NRW 2022 gestartet: Chance auf 60.000 Euro Preisgeld für innovative Gründerinnen und Gründer aus Nordrhein-Westfalen

Ab sofort können sich erfolgreiche Unternehmensgründerinnen und -gründer aus Nordrhein-Westfalen mit zukunftsweisenden Geschäftsideen bewerben. Sie haben die Chance auf ein Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Manchmal braucht es nur die eine zündende Idee, um ganze Branchen auf den Kopf zu stellen. Mit ihrer Innovationsfreude und unternehmerischen Kreativität beweisen Gründerinnen und Gründer in Nordrhein-Westfalen stets aufs Neue, was für ein großes Potenzial in ihnen steckt. Den Mut, eigene Ideen in die Tat umzusetzen und weiterzuentwickeln, belohnen wir auch in diesem Jahr mit dem GRÜNDERPREIS NRW 2022. Mein Appell insbesondere auch an die vielen tollen Gründerinnen: Nutzen Sie diese Chance und bewerben Sie sich.“

Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK: „Als Förderbank für NRW unterstützen wir vielversprechende Gründungen nach dem Prinzip: Keine gute Idee darf an der Finanzierung scheitern. Der GRÜNDERPREIS NRW folgt diesem Prinzip und unterstreicht unsere Wertschätzung für eine starke Gründerszene.“

Der Wettbewerb richtet sich an Gründerinnen und Gründer, die in Nordrhein-Westfalen zwischen 2017 und 2020 ein Unternehmen gegründet oder als Nachfolgerin bzw. Nachfolger übernommen haben. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Christine Volkmann, Inhaberin des Lehrstuhls für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung an der Bergischen Universität Wuppertal, wählt unter den Bewerbungen zunächst zehn Finalisten aus. Zu den Bewertungskriterien zählen unter anderem der wirtschaftliche Erfolg und die Kreativität der Geschäftsidee, aber auch das soziale Engagement, Nachhaltigkeitsaspekte oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die drei Sieger werden bei der Preisverleihung am 24. Oktober 2022 in Düsseldorf bekannt gegeben.

Bewerbungen für den GRÜNDERPREIS NRW 2022 sind ab sofort unter www.gruenderpreis.nrw möglich. Bewerbungsschluss ist der 7. August 2022.

Über den Wettbewerb

Der GRÜNDERPREIS NRW zählt zu den bundesweit höchst dotierten Wettbewerben seiner Art. Das Preisgeld wird von der NRW.BANK gestiftet (1. Platz: 30.000 Euro, 2. Platz: 20.000 Euro, 3. Platz: 10.000 Euro).

Seit 2012 werden mit dem Preis die erfolgreichsten und kreativsten Gründungen aus Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Preisträger des Vorjahres sind die Schüttflix GmbH aus Gütersloh, dermanostic aus Düsseldorf und Die Hörgeräte Manufaktur aus Bad Honnef.

Quelle: Wirtschaft.NRW

Startup Woche Düsseldorf: A-Summit 2022

Im Rahmen der Startup-Woche Düsseldorf veranstaltet der digihub Düsseldorf in Kooperation mit der NRW.Bank zum fünften Mal den Ac­ce­le­ra­tor-Summit, kurz A-Summit, und bringt dort über 40 der Startup-För­der­pro­gram­me aus NRW zusammen. Gründer und Grün­dungs­in­ter­es­sier­te treffen bei dem Event auf An­sprech­part­ner und Expertenrund um die Themen Startup-Förderung und -Fi­nan­zie­rung.

Das Event findet am 24. Juni 2022 ab 14:00 Uhr im B1 Düsseldorf, Bennigsen-Platz 1 statt.

Agenda:

  • Keynotes und Founder Stories von spannenden Gründer-Per­sön­lich­kei­ten
  • Dis­kus­sions­run­den zu Fi­nan­zie­rungs­stra­te­gien und der Grün­der­re­gion NRW
  • Workshops zu den Themen Create, Ac­ce­le­ra­te, Grow das Hand­werks­zeug für Gründer
  • Networking mit Vertretern der Ac­ce­le­ra­tor-Programme in NRW

Das detaillierte Programm findet sich unter: www.a-summit.de.

Direkt zum Event geht es hier.

Der A-Summit hat sich zu einem der zentralen Treff­punkte für Grün­dungs­in­ter­es­sier­te, Startups und För­der­pro­gram­me in NRW entwickelt. Hier steht das Networking und Match­making für Grün­der und Ac­ce­le­ra­to­ren aus NRW im Fokus. Alle För­der­pro­gram­me, die Teil der Ver­gleichs­platt­form accelerate.nrw sind, haben die Mög­lich­keit ihr Programm vor­zu­stel­len und in den direkten Austausch mit Startups und Grün­dungs­in­ter­es­sier­ten zu gehen.

Startup Woche Düsseldorf: Förderprogramme für Startups

Um in der Grün­dungs­phase die eigene Ge­schäfts­idee und die Pro­dukt­ent­wick­lung vor­an­zu­treiben, benötigen Gründer­innen und Gründer oft schon früh­zeitig finan­zielle Mittel. Nur die wenigsten Startups sind in der Lage, das aus eigener Finanz­kraft zu stemmen. Es gibt unzählige Förder­pro­gramme und es ist gar nicht so leicht, sich im Dschungel von Fristen und An­for­der­ungen zu­recht­zu­finden.  Das Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum (Ditec) hilft! Wir stellen im Rahmen der Startup Woche Düsseldorf die wich­tigsten Förder­mittel vor und geben wertvolle Tipps für den För­der­an­trag.

Das Event findet am 23. Juni 2022 von 14:00 bis 16:00 Uhr online statt. Der Link wird kurz vor Veranstaltungsbeginn verschickt. Es wird eine Schutzgebühr von 3 Euro erhoben. Diese wird an die Ukraine-Hilfe Düsseldorf gespendet.

Hier geht es zur Anmeldung.

Neugierig auf mehr?

Zum kompletten Programm der Startup Woche Düsseldorf.

Innovationsforum Science meets Industry: Intelligente Effizienzsteigerung in der Industrie

Das Innovationsforum Science meets Industry ist eine gemeinsame Veranstaltung der IHK Düsseldorf und der Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum GmbH.

Ziel der Veranstaltung  ist es, dauerhafte und strategische Kooperationen zwischen Unternehmen und der Hochschule sowie gemeinsame Forschungsprojekte anzuregen.

Unternehmen erhalten am 13. Juni 2022 von 16:00 bis 18:00 Uhr die Möglichkeit, interessante Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte und Entwicklungen des FMDauto-Institutes für Produktentwicklung und Innovation an der Hochschule Düsseldorf und der Regelungs- und Fahrzeugtechnik der Hochschule Bochum (Campus Velbert/Heiligenhaus) zu erhalten.

Forschungs- und Entwicklungsleiter, Naturwissenschaftler, Ingenieure und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Die Teilnahme erfolgt online über Zoom und ist kostenlos.

Hier geht es zur Anmeldung über die IHK Düsseldorf.

 

Programm

Begrüßung
Michael Seher, Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum GmbH
Dr. Stefan Schroeter, IHK Düsseldorf

Neue Methoden der Produktentwicklung in der Automatisierungs-, Werkstoff- und Medizintechnik mit Fokus 3D-Druck: Forschungsschwerpunkt des FMDauto-Institutes für Produktentwicklung und Innovation der Hochschule Düsseldorf
Prof. Dr. Andreas Jahr, Vorstand des FMDauto – Institut für Produktentwicklung und Innovation / MBE, Hochschule Düsseldorf

Regelungs- und Fahrzeugsystemtechnik am CVH: Objektive und Subjektive Lenkungsentwicklung – Habe ich eine Schraube locker?
Prof. Dr.-Ing. Markus Lemmen, Lehrstuhl für Regelungs- und Fahrzeugsystemtechnik, Hochschule Bochum Campus Velbert/Heiligenhaus

Präsentation der Studiengänge und des Campus Velbert Heiligenhaus
Prof. Dr.-Ing. Markus Lemmen, Lehrstuhl für Regelungs- und Fahrzeugsystemtechnik, Hochschule Bochum Campus Velbert/Heiligenhaus

1 2 3 15