mFUND – Sonderaufruf für KMU mit Dateninnovationen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVi) hat im Zuge der Corona-Krise einen Sonderaufruf im Rahmen der Richtlinie „mFund – Modernitätsfonds“ für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gestartet. Der mFUND unterstützt die Entwicklung digitaler Geschäftsideen, die auf Mobilitäts-, Geo- und Wetterdaten basieren. Dazu zählen z.B. neue Navigationsdienste, innovative Sharing-Plattformen, intelligente Reiseplaner oder hochpräzise Wetter-Apps.

Für „Angewandte Forschung und Experimentelle Entwicklung“ können bis zum 15.05.2020 und 15.07.2020 Projektvorschläge eingereicht werden.
Das Verfahren ist zweistufig. Die Förderobergrenze pro Projekt im Verbund – zum Beispiel mit Hochschulen –  beträgt max. 250.000 Euro und pro Einzelantragsteller max. 50.000 Euro. Die maximale Laufzeit ist auf 24 Monate begrenzt, Projekte mit kürzerer Laufzeit sind möglich.

Ziel des mFUND ist die Förderung junger Gründerinnen und Gründer sowie Unternehmen. Insbesondere noch weniger erfahrenen Antragsstellerinnen und Antragstellern bietet das BMVI bzw. der Projektträger daher ein umfassendes Beratungs- und Unterstützungsangebot im Rahmen der Antragsstellung und der formalen Prüfungsphase des Antrags an. KMU können dabei eine Förderquote von bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben erhalten, Hochschulen bis zu 100 Prozent.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite: https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/mFund/Ueberblick/ueberblick.html