Bundesregierung will Forschungsförderung auf KMU zuschneiden

BERLIN (Dow Jones)–Die von der Bundesregierung geplante steuerliche Forschungsförderung soll sich nach Aussagen des Finanz-Staatssekretärs Rolf Bösinger besonders an Klein- und Mittelbetriebe richten. Man arbeite derzeit an einer solchen Forschungsförderung, sagte Bösinger beim „Unternehmensteuerkongress 2019“ des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). „Uns ist dabei wichtig, eine zielgerichtete und gut administrierbare Regelung zu schaffen, die insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommt“, erklärte der Staatssekretär, der im Finanzministerium für Steuerfragen zuständig ist.

Bösinger sprach sich allgemein für mehr Steuergerechtigkeit aus, die auch im Interesse der Unternehmen sei. „Die Politik der Bundesregierung folgt den Zielen, nachhaltiges Wachstum zu sichern und den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken“, sagte er. „Daran orientiert sich auch unsere Steuerpolitik.“

Internationale Entwicklungen hätten eine Debatte um nötige Maßnahmen bewirkt. „Den Entwicklungen um uns herum können wir uns als so stark in die Weltwirtschaft integriertes Land nicht entziehen“, sagte er. Das beobachte man sehr aufmerksam. Es gebe Zeichen einer Wachstumsabschwächung, aber keiner Rezession. Darum prüfe die Koalition zielgerichtete Entlastung für Firmen wie die Förderung von Forschung und Innovationen.

Die Kölner Steuerprofessorin Johanna Hey betonte, es komme darauf an, was man mit steuerlicher Forschungsförderung erreichen wolle. Die Frage sei: „Will man einen Anreiz für zusätzliche Forschungsinvestitionen setzen oder mobiles Einkommen im internationalen Steuerwettbewerb begünstigen?“ Instrumente wie Patentboxen seien eher auf Großkonzerne gerichtet als auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

(END) Dow Jones Newswires

January 28, 2019 06:33 ET (11:33 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.

 

© 2019 Dow Jones News

Quelle: www.finanznachrichten.de

Treibstoff für Innovationen: Evonik verdoppelt Venture Capital

Evonik legt einen zweiten Fonds für Wagniskapital auf. Mit einer Einlage von 150 Mio. € wird das Gesamtvolumen auf 250 Mio. € mehr als verdoppelt.

  • Zweiter Fonds umfasst 150 Millionen €
  • Zugang zu digitalen Technologien, potentiellen Übernahmezielen und Innovationsführern
  • Weltweit aktiv: Beteiligungen in Europa, Nordamerika, Asien und Israel

Essen. Evonik legt einen zweiten Fonds für Wagniskapital auf. Mit einer Einlage von 150 Mio. € wird das Gesamtvolumen auf 250 Mio. € mehr als verdoppelt. Der neue Venture-Capital-Fonds soll dem Konzern den Zugang zu zukunftsweisenden Technologien und innovativen Geschäftsmodellen sichern. Darüber hinaus dient dieser Schritt zur Unterstützung der digitalen Transformation von Evonik sowie der frühzeitigen Identifikation potentieller Übernahmeziele.

„Investitionen in und Kooperationen mit Start-up-Unternehmen sind von strategischem Wert und schaffen neue Wachstumsmöglichkeiten”, sagt Dr. Harald Schwager, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Evonik und zuständig für Innovation. „Unsere Venture-Capital-Einheit ist unsere Verbindung zu den Zukunftstechnologien und dem unternehmerischen Denken und Handeln von morgen.“

Geschäftsführer der Evonik Venture Capital GmbH ist Dr. Bernhard Mohr. „Die Erhöhung des Fondsvolumens auf 250 Mio. € unterstreicht unsere Ambition, Evonik Venture Capital als einen der weltweit führenden Investoren im Bereich der Spezialchemie zu etablieren“, sagt Mohr.

Als Wagniskapital-Geber unterstützt Evonik junge Unternehmen nicht nur mit Geld, sondern auch mit der Erfahrung und den Kontakten eines weltweit führenden Spezialchemieunternehmens. Seit 2012 ist der Konzern 25 Beteiligungen eingegangen. Ausgehend von Büros in Deutschland, den USA und China hat die Venture-Capital-Einheit die interessantesten Gründerszenen weltweit im Blick. Die inhaltliche Ausrichtung orientiert sich an jenen vier Geschäftsfeldern, die Evonik als Wachstumskerne ausgemacht hat: Health & Care, Animal Nutrition, Smart Materials und Specialty Additives.

Das Portfolio umfasst Direktinvestitionen und Beteiligungen an Venture Capital-Fonds. Im Portfolio befinden sich Unternehmen wie der israelische Digitaldruck-Spezialist Velox und das Biotechnologie Start-Up Numaferm mit Sitz in Düsseldorf. Anfang 2019 hat Evonik das Portfoliounternehmen Structured Polymers, einen amerikanischen Spezialisten im Bereich 3D-Druck, übernommen.

Mittelständische Unternehmen bremsen freiwillig ihr Wachstum

Zu diesem Schluss kommt Prof. Dr. Devrimi Kaya von der RUB gemeinsam mit Kollegen der London Business School und der University of Washington nach einer empirischen Analyse, in die Daten von hunderttausenden Unternehmen aus zwölf europäischen Ländern eingingen.

In der Europäischen Union sind Kapitalgesellschaften ab einer bestimmten Größe verpflichtet, ihre Jahresabschlüsse detailliert offenzulegen. Um sich dieser Pflicht zu entziehen, bremst der Mittelstand in Deutschland und Europa bewusst sein Wachstum, um wettbewerbsrelevante Informationen nicht preisgeben zu müssen.

Verzicht auf sieben Prozent Wachstum 

Je kleiner ein Unternehmen ist, desto weniger Geschäftsinformationen wie Umsatzerlöse oder Gewinnmargen muss es offenlegen. Die empirischen Analysen zeigen, dass Unternehmen auf rund sieben Prozent Wachstum verzichten, um sich bewusst klein zu halten. Viele nehmen sogar Ordnungs- und Bußgelder zwischen 2.500 und 25.000 Euro in Kauf, um ihre Bilanzen verspätet zu veröffentlichen. So vermeiden sie, dass die Konkurrenz Einblick in die Geschäftsbücher erhält. Auch andere kostspielige Instrumente, wie den Einsatz von Leiharbeitern, nehmen die Unternehmen in Kauf, um unterhalb eines bestimmten Schwellenwerts von Mitarbeitern zu bleiben.

„Während die Geschäftszahlen von deutschen Mittelständlern öffentlich einsehbar sind, müssen ausländische Partner und Konkurrenten in Nordamerika und Asien überhaupt keine Daten preisgeben“, ergänzt Kaya. So sei die Pflicht zum Offenlegen des Jahresabschlusses eine echte Wachstumsbremse für den deutschen Mittelstand.

Nützlich fürs Benchmarking

In einer zweiten Studie zeigten die Forscher allerdings auch positive Effekte von veröffentlichten Bilanzen auf: Gründerinnen und Gründer nutzen die Daten, um über die Kapitalstruktur ihres eigenen Unternehmens zu entscheiden.

Die Ergebnisse der ersten Studie sind 2018 im „Journal of Accounting and Economics“ erschienen, die zweite Studie ist vorab auf der Plattform SSRN online veröffentlicht.

High-Tech Gründerfonds startet HTGF Academy für seine Portfolio-Startups

– Umfangreiches Weiterbildungsangebot für Portfolio-Unternehmen
– Maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von Startups
– Große Themenvielfalt – Leadership, Human Resources, Sales, Marketing, Business Development, Finance und Legal

Auf der High-Tech Partnering Conference hat der High-Tech Gründerfonds heute offiziell den Start seiner HTGF Academy bekannt gegeben. Die Erfahrungen aus 14 Jahren Seedinvestment haben gezeigt, dass bestimmte Fragestellungen bei vielen Startups auftauchen. Das Angebot der HTGF Academy ist genau auf diese Bedürfnisse zugeschnitten und soll  auch die unterschiedlichen Entwicklungsphasen eines Startups berücksichtigen – direkt nach der Gründung, in der Wachstumsphase bis hin zum bevorstehenden Exit. Alle Seminare werden von Experten mit Startup-Erfahrung aus dem Netzwerk des High-Tech Gründerfonds durchgeführt.

Claudia Raber, Partnerin des HTGF, und ihr Relationship-Management-Team sind sozusagen die Gründer der Academy. „Das Angebot unserer HTGF Academy haben wir gemeinsam mit Portfolio-Unternehmen entwickelt und, ganz wie ein Startup, soll es in den kommenden Jahren erfolgreich weiter wachsen“, erklärt Claudia Raber. Dabei werden alle Kanäle genutzt – von der Präsenzveranstaltung, Workshops, Webinaren bis hin zum Slack-Channel.

Der erste Workshop beschäftigt sich mit dem Thema „Wie Gründerpersönlichkeiten Unternehmenskultur formen können“. Referent ist Dr. Gunnar Garbe, bekannter Spezialist für Führung und Organisationsentwicklung. Beim zweiten Workshop mit Günter Meier, erfolgreicher Entrepreneur und Coach zahlreicher Startups, dreht sich alles um das Thema Vertrieb. Mit der HTGF Academy verfolgt das Relationship-Management-Team noch einen weiteren Ansatz, die Vernetzung der Portfolio-Unternehmen untereinander. Der Erfahrungsaustausch zwischen den Startup-Teams ist extrem wertvoll.

„Unsere Portfolio-Startups und wir haben ein gemeinsames Ziel – international erfolgreiche und auch führende High-Tech Unternehmen made in Germany zu entwickeln“, betont Alex von Frankenberg, Managing Partner des HTGF. „Deshalb bietet der HTGF mehr als Kapital! Unsere neue HTGF Academy ist nur ein Beispiel, für den Mehrwert, den wir unseren Portfolio-Unternehmen bieten“, so von Frankenberg weiter.

Seit seiner Gründung in 2005 hat der HTGF ein großes, internationales Netzwerk aufgebaut. Dazu gehören 3.500 nationale und internationale Investoren aus allen Branchen und Phasen – Konzern-Corporates, mittelständische Unternehmen, Business Angels, Company Builder sowie institutionelle  Investoren. Der HTGF arbeitet mit Acceleratoren, Inkubatoren, Hochschulen und  Forschungsinstituten eng zusammen und unterstützt zahlreiche Businessplanwettbewerbe. Auch auf Co-Founder, C-Level-Manager, Beiräte, Berater und Dienstleister können die Portfoliounternehmen bei Bedarf zugreifen. So konnten bislang über 150 vakante Positionen kurzfristig besetzt werden.

Und das Netzwerk wächst weiter. Gemanagt wir es mit Hilfe einer Datenbank vom Relationship-Management-Team des HTGF. Gemeinsam mit den Investment Managern steht es den Startups persönlich mit Rat und Tat zur Seite. Das Netzwerk live erleben kann man auf den Veranstaltungen des HTGF, wie der High-Tech Partnering Conference (HTPC) heute in Bonn oder dem Family Day, der am 28./29. Mai 2019 mit über 1.000 Teilnehmern zum zwölften Mal stattfinden wird.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits mehr als 500 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Über 2 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in rund 1.400 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Claudia Raber
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
T: +49 228 82300 120
c.raber@htgf.de

www.htgf.de

NRW.BANK: Änderungen des Förderbausteins „NRW.BANK Innovationskredit“

Bei dem Innovationskredit handelt es sich um ein zinsgünstiges Darlehen für ein in- und ausländische mittelständische Unternehmen und freiberuflich Tätige zur Finanzierung von Innovationsvorhaben. Es ist Teil der Landesinitiative Mittelstand.innovativ! und ist eine Gemeinschaftsaktion mit der KfW Bankengruppe.

Antragsberechtigt sind mittelständische Unternehmen sowie freiberuflich Tätige ab 2 Jahren (bisher 5 Jahre) nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Die Einsatzmöglichkeiten des Programmes bleiben unverändert: förderfähig sind unverändert Investitionsmaßnahmen, die eine Innovation für den geförderten Antragsteller darstellen. Die Maßnahmen im Einzelnen sind dem unten stehenden Link zu entnehmen.

Der Mindestkreditbetrag beläuft sich weiterhin auf 25.000 €. Es werden analog zum NRW.BANK.Digitalisierungskredit Ratendarlehen mit Laufzeiten von 3, 5, 7 und 10 Jahren sowie ein endfälliges Darlehen mit einer Laufzeit von 3 Jahren angeboten. Ein Tilgungsfreijahr kann optional bei den Laufzeiten 5, 7 und 10 Jahren beantragt werden. Das Darlehen wird grundsätzlich von der NRW.BANK zinsverbilligt, eine Fördererstattung wird jedoch nicht gewährt.

Ergänzend kann auch eine optionale Haftungsfreistellung der NRW.BANK beantragt werden.

Link für weitere Informationen:
https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse- … etail.html

Quelle: https://www.nrw-innovationspartner.de/

1 2 3 17